Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 2 Minuten
  • DAX

    17.690,88
    -146,52 (-0,82%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.907,20
    -29,37 (-0,59%)
     
  • Dow Jones 30

    37.775,38
    +22,07 (+0,06%)
     
  • Gold

    2.389,40
    -8,60 (-0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0654
    +0,0008 (+0,07%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.875,06
    +1.727,28 (+2,92%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.338,20
    +25,58 (+1,99%)
     
  • Öl (Brent)

    81,90
    -0,83 (-1,00%)
     
  • MDAX

    25.869,54
    -319,90 (-1,22%)
     
  • TecDAX

    3.189,82
    -21,02 (-0,65%)
     
  • SDAX

    13.872,77
    -159,60 (-1,14%)
     
  • Nikkei 225

    37.068,35
    -1.011,35 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.823,31
    -53,74 (-0,68%)
     
  • CAC 40

    7.990,47
    -32,79 (-0,41%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.601,50
    -81,87 (-0,52%)
     

Forvia-Tochter Hella verdient weniger - Dividende schrumpft

LIPPSTADT (dpa-AFX) -Der Scheinwerferspezialist Hella DE000A13SX22 hat im vergangenen Jahr weniger Gewinn gemacht und zahlt weniger Dividende. Der Nettogewinn lag bei 266 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Freitag in Lippstadt mitteilte. Im Rumpfgeschäftsjahr 2022 hatte Hella in sieben Monaten (bis Ende Dezember) 352 Millionen Euro verdient. Dabei hatten die Westfalen allerdings stark von einem Anteilsverkauf profitiert. Hella hatte bereits vorläufige Zahlen für das vergangene Jahr und einen Ausblick auf 2024 vorgelegt. Dieses Jahr rechnet das zum französischen Autozulieferer Forvia gehörende Unternehmen mit leichten Verbesserungen bei Umsatz und Ergebnis, will aber auch insbesondere in Europa den Rotstift ansetzen wegen geringer Profitabilität.

Die Dividende für 2023 soll sich auf 0,71 Euro je Aktie belaufen. Für das Rumpfgeschäftsjahr 2022 hatte es insgesamt 2,88 Euro gegeben, allerdings beinhaltete die Auszahlung auch eine Sonderdividende von 2,61 Euro für den Ausstieg aus einem Gemeinschaftsunternehmen.

Hella gehört seit Anfang 2022 zu Forvia FR0000121147 (ehemals Faurecia). Die Franzosen halten fast 82 Prozent der Anteile des zuletzt mit rund neun Milliarden Euro bewerteten Unternehmens. Der vom US-Milliardär Paul Singer kontrollierte Hedgefonds Elliott hält knapp zehn Prozent der Anteile direkt; über Finanzinstrumente hat er Zugriff auf weitere gut sechs Prozent.