Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.795,85
    +101,34 (+0,74%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.776,81
    +19,76 (+0,53%)
     
  • Dow Jones 30

    33.761,05
    +424,38 (+1,27%)
     
  • Gold

    1.818,90
    +11,70 (+0,65%)
     
  • EUR/USD

    1,0257
    -0,0068 (-0,66%)
     
  • BTC-EUR

    23.754,23
    +490,55 (+2,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    574,64
    +3,36 (+0,59%)
     
  • Öl (Brent)

    91,88
    -2,46 (-2,61%)
     
  • MDAX

    27.907,48
    +11,32 (+0,04%)
     
  • TecDAX

    3.192,17
    -1,93 (-0,06%)
     
  • SDAX

    13.229,37
    +32,71 (+0,25%)
     
  • Nikkei 225

    28.546,98
    +727,65 (+2,62%)
     
  • FTSE 100

    7.500,89
    +34,98 (+0,47%)
     
  • CAC 40

    6.553,86
    +9,19 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.047,19
    +267,27 (+2,09%)
     

Forschungsministerin wirbt in Gaskrise für Wasserstoff

BERLIN (dpa-AFX) - Bundesforschungsministerin Bettina Stark-Watzinger hat angesichts der Gaskrise für mehr Geschwindigkeit bei der Energiewende geworben. Man sei dabei entschlossener denn je "und wir müssen auch schneller sein, denn je", sagte die FDP-Politikerin am Donnerstag in Berlin. Es ströme nun wieder Gas durch Nord Stream 1, aber die Abhängigkeit Deutschlands von russischem Gas werde noch einmal mit aller Deutlichkeit vor Augen geführt. "Und ebenso deutlich möchte ich sagen, sie ist auch ein historischer Fehler."

Anlass war die Vorstellung des "Wasserstoffatlas". Das Internetportal, das Stark-Watzinger gemeinsam mit dem Energiespeicher-Experten Michael Sterner von der Technischen Hochschule Regensburg präsentierte, zeigt bis auf die Kreisebene herunter, wo es bereits Anlagen zur Produktion von Wasserstoff gibt, wo weitere geplant sind und welche Potenziale für die Energieversorgung sie haben.

Stark-Watzinger betonte, man wolle loskommen von fossilen Energieträgern und sich von der Abhängigkeit von Russland befreien. Gleichzeitig gelte das Ziel, bis 2045 klimaneutral zu sein. "Und das wird nur mit der Zukunftsenergie Wasserstoff auch gelingen." Man wolle Deutschland zur "Wasserstoffrepublik" machen, sagte die Ministerin und verwies auf "industriegeführte Wasserstoffleitprojekte", die mit 700 Millionen Euro gefördert würden. "Unsere Wasserstofftechnologien haben das Zeug Exportschlager zu werden".

Sterner sagte, man brauche Wasserstoff in sehr großen Mengen für die Versorgungssicherheit, für die Klimaneutralität und Preisstabilität. Er nannte die Düngemittel- und Kunststoffindustrie, Prozesswärme, die Metallverarbeitung oder den Verkehrs- und Stromsektor. "Wir sprechen hier mitnichten vom Champagner der Energiewende (...), sondern das ist neben dem erneuerbaren Strom der Haupttreibstoff, der Deutschland in Richtung Klimaneutralität bringt."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.