Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.920,69
    -135,65 (-0,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.669,54
    -35,31 (-0,95%)
     
  • Dow Jones 30

    31.496,30
    +572,16 (+1,85%)
     
  • Gold

    1.698,20
    -2,50 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1925
    -0,0054 (-0,45%)
     
  • BTC-EUR

    40.425,97
    +196,71 (+0,49%)
     
  • CMC Crypto 200

    982,93
    +39,75 (+4,21%)
     
  • Öl (Brent)

    66,28
    +2,45 (+3,84%)
     
  • MDAX

    30.716,51
    -592,70 (-1,89%)
     
  • TecDAX

    3.220,26
    -50,32 (-1,54%)
     
  • SDAX

    14.708,13
    -288,21 (-1,92%)
     
  • Nikkei 225

    28.864,32
    -65,78 (-0,23%)
     
  • FTSE 100

    6.630,52
    -20,36 (-0,31%)
     
  • CAC 40

    5.782,65
    -48,00 (-0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.920,15
    +196,68 (+1,55%)
     

FDP fordert Koalitionsbeschluss zu Corona-Steuerhilfen für Firmen

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Die FDP hat die große Koalition aufgefordert, bei den Steuerhilfen für Firmen in der Corona-Krise nachzulegen. "Ich erwarte von der Union, dass sie sich beim Verlustrücktrag heute gegen ihren Junior-Koalitionspartner SPD durchsetzt", sagte Fraktionsvize Christian Dürr am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Bessere Möglichkeiten, Verluste steuerlich zu verrechnen, seien "der einzig effiziente Weg, um Unternehmen und Selbstständigen aus der Krise zu helfen". Auch die Union will die Steuerhilfe ausweiten, die SPD hat das bisher verhindert.

Beim Verlustrücktrag geht es im Kern darum, dass ein Unternehmen erwartete coronabedingte Verluste aus 2020 und 2021 bei der Steuererklärung mit Gewinnen aus 2019 verrechnen kann. Dadurch werden jetzt weniger Steuern fällig. Ohne Verlustrücktrag würde das Unternehmen die zuviel gezahlten Steuern erst später zurückbekommen. Bisher gilt dabei eine Höchstgrenze von fünf Millionen Euro. Diese Grenze will die Union anheben und außerdem eine Verrechnung mit weiteren früheren Jahren ermöglichen.