Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.645,75
    +102,69 (+0,82%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.198,86
    +27,45 (+0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    28.335,57
    -28,09 (-0,10%)
     
  • Gold

    1.903,40
    -1,20 (-0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,1868
    +0,0042 (+0,36%)
     
  • BTC-EUR

    10.919,50
    +47,77 (+0,44%)
     
  • CMC Crypto 200

    260,05
    -1,40 (-0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    39,78
    -0,86 (-2,12%)
     
  • MDAX

    27.279,59
    +90,42 (+0,33%)
     
  • TecDAX

    3.028,89
    -23,22 (-0,76%)
     
  • SDAX

    12.372,64
    -5,62 (-0,05%)
     
  • Nikkei 225

    23.516,59
    +42,32 (+0,18%)
     
  • FTSE 100

    5.860,28
    +74,63 (+1,29%)
     
  • CAC 40

    4.909,64
    +58,26 (+1,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.548,28
    +42,28 (+0,37%)
     

Fünf Themen des Tages: Gesprächsstoff für heute

Rainer Buergin
·Lesedauer: 3 Min.

(Bloomberg) -- Trump will umfassendes Konjunkturpaket, Euronext wächst, Aktien profitieren von Konjunkturhoffnungen, Trumps Behandlung wirkt, und Frankreichs Klimaschutz geht zulasten von Porsche und Ferrari. Marktteilnehmer könnte heute beschäftigen:

Trump will umfassendes Konjunkturpaket

Das Weiße Haus will nun scheinbar doch klotzen, nicht kleckern. Finanzminister Steven Mnuchin habe Nancy Pelosi, Sprecherin des Repräsentantenhauses, in einem 40-minütigen Anruf mitgeteilt, dass Präsident Donald Trump eine Vereinbarung über ein umfassendes Konjunkturpaket anstrebe, sagte Pelosi-Sprecher Drew Hammill. Alyssa Farah, Sprecherin des Weißen Hauses, sagte zwar, die Regierung wolle ein “schlankes Paket”, stellte jedoch später gegenüber Journalisten klar, dass die Regierung auch “für etwas Größeres” offen sei. Gleichzeitig setzten Notenbanker die Politiker in Washington weiter unter Druck, der Wirtschaft fiskalische Unterstützung zu geben. Ohne diese werde die Erholung wahrscheinlich sehr viel schwächer ausfallen, sagte Robert Kaplan, Präsident der Dallas Fed, in einem Bloomberg-TV-Interview.

Euronext wächst

Euronext erwirbt die Mailänder Börse und wird damit ein Viertel des gesamten Aktienhandels in Europa abwickeln sowie 28 der Euro Stoxx 50-Unternehmen an seinen Märkten notieren. Mit der Transaktion - die LSE verkauft ihre Beteiligung an Borsa Italiana zum Equitywert von 4,3 Milliarden Euro - erhält Euronext zum ersten Mal ein Clearinghaus sowie eine Wertpapierverwahrungs-, Börsen- und Anleiheplattform. Die Deutsche Börse hatte auch Interesse an der italienischen Braut, die in Rom allerdings als “strategisches Asset” angesehen wird und Gegenstand politischer Einflussnahme ist. Mit der Übernahme komme Euronext dem Ziel näher, “die führende gesamteuropäische Marktinfrastruktur aufzubauen und das Rückgrat der europäischen Kapitalmarktunion zu schaffen”, so CEO Stephane Boujnah. Deutsche Börse notierten kaum verändert.

Aktien profitieren von Konjunkturhoffnungen

Die Aktien bewegen sich weltweit auf ihren besten Wochengewinn seit Juli zu, unterstützt durch Hoffnungen auf ein großes Konjunkturpaket in den USA. Die europäischen Aktien stiegen, da Unternehmen von Novo Nordisk über Pandora bis hin zu Zalando ihren Ausblick erhöhten. Anleger wetten zunehmend auf einen Sieg von Joe Biden bei den US-Präsidentschaftswahlen und die Möglichkeit, dass ein von den Demokraten dominierter Kongress massive Stimulierungsmaßnahmen ergreifen würde. Zalando stiegen auf ein Rekordhoch nach einer Anhebung des Ausblicks am späten Donnerstag. Henkel gehörten zu den Hauptgewinnern im Dax, nachdem das Unternehmen von einem besser als erwarteten dritten Quartal berichtet hatte. Infineon gewannen nach besser als erwarteten Zahlen bei Peer NXP Semi.

Trumps Behandlung wirkt

Der Patient Donald Trump reagiere “extrem gut” auf die ihm verabreichte Medikation und weise seit seiner Rückkehr nach Hause einen stabilen Gesundheitszustand auf, “ohne Anzeichen, die auf ein Fortschreiten der Krankheit hindeuten würden”, so Leibarzt Sean Conley. Trump wurde mit Medikamenten wie dem entzündungshemmenden Dexamethason, dem antiviralen Remdesivir und dem experimentellen Antikörper-Cocktail von Regeneron Pharmaceuticals behandelt. “Ich möchte für Sie bekommen, was ich habe. Und ich werde es kostenlos machen”, hatte Trump den Amerikanern versprochen, was schwierig werden könnte. In Deutschland ist die Zahl der Neuinfektionen mit 4.804 zuletzt auf den höchsten Stand seit fast sechs Monaten gestiegen, die Reproduktionszahl stieg erneut und lag den sechsten Tag in Folge über der kritischen Marke von eins. Ganz Berlin ist Risikogebiet.

Frankreichs Klimaschutz geht zulasten von Porsche und Ferrari

50.000 Euro Aufgeld auf einen Porsche, kassiert vom französischen Fiskus - zum Schutze des Klimas, versteht sich: Das droht Autokäufern jenseits des Rheins ab übernächstem Jahr. Dann soll ein Gesetz in Kraft treten, das den vom CO2-Ausstoß eines Autos abhängigen “Malus” auf bis zu 50.000 Euro mehr als verdoppeln würde. Die Steuern auf Schadstoffausstoß in Frankreich, wo neben Bugattis und Renault Alpines wenig vom Band läuft, das als Sportwagen durchgehen würde, sind bereits heute die höchsten in Europa. “Das wäre eine ziemlich schlechte Nachricht für Supersportwagen, Luxus- und Exklusivautos”, sagte Felipe Munoz, Analyst beim Automarktforscher Jato Dynamics. Auch Lamborghini und Ferrari sowie Luxusmodelle von Bentley, Rolls-Royce und Mercedes-Benz könnten laut von Bloomberg Intelligence zusammengestellten Daten betroffen sein.

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2020 Bloomberg L.P.