Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.970,22
    +136,93 (+0,49%)
     
  • Dow Jones 30

    35.015,17
    -129,14 (-0,37%)
     
  • BTC-EUR

    32.079,48
    -2.315,45 (-6,73%)
     
  • CMC Crypto 200

    896,41
    +20,17 (+2,30%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.628,32
    -212,39 (-1,43%)
     
  • S&P 500

    4.392,85
    -29,45 (-0,67%)
     

Förderbank vergibt Darlehen an vom Hochwasser geschädigte Landwirte

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Die Landwirtschaftliche Rentenbank vergibt ab sofort Darlehen an vom Hochwasser betroffene Unternehmen aus dem Agrar-, Wein- und Gartenbausektor. Wie das Bundesagrarministerium am Dienstag mitteilte, sollen geschädigte Betriebe aus den Branchen schnell und unbürokratisch Liquiditätshilfen erhalten können. Die Darlehen, die das Agrarministerium in Abstimmung mit der Förderbank aufgelegt hat, sollen zu günstigen Konditionen angeboten werden. Sie haben den Angaben zufolge eine Laufzeit von vier, sechs oder zehn Jahren und sind mit einem Tilgungsfreijahr ausgestattet. Betriebe in besonderer Not können Tilgungen bis zu zwei Jahre aussetzen.

Die Landwirtschaftliche Rentenbank ist die Förderbank für die Agrarwirtschaft und den ländlichen Raum - vergleichbar mit der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Die Kreditanträge sowie die Anträge zur Tilgungsaussetzung sind nach Angaben des Ministeriums an die jeweilige Hausbank zu richten.

Bereits am Montag hatte die EU-Kommission zugesagt, die von der Flut betroffenen landwirtschaftlichen Betriebe in Deutschland mit unbürokratischer Hilfe unterstützen zu wollen. Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) begrüßte dies.

"Die massiven Schäden in den Hochwassergebieten bedrohen auch zahlreiche landwirtschaftliche Betriebe in ihrer Existenz: Ernten wurden zerstört, Tiere sind ertrunken, Gebäude und Maschinen wurden beschädigt", sagte die Ministerin am Dienstag. Zugleich versicherte Klöckner, die Land- und Forstwirtschaft werde auch bei den Soforthilfen des Bundes berücksichtigt. Diese sollen am Mittwoch das Bundeskabinett passieren.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.