Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 54 Minuten
  • DAX

    15.685,71
    -43,81 (-0,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.142,80
    -0,72 (-0,02%)
     
  • Dow Jones 30

    34.299,33
    -94,42 (-0,27%)
     
  • Gold

    1.861,70
    +5,30 (+0,29%)
     
  • EUR/USD

    1,2132
    -0,0001 (-0,01%)
     
  • BTC-EUR

    32.982,34
    -429,67 (-1,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    994,66
    -15,95 (-1,58%)
     
  • Öl (Brent)

    72,42
    +0,30 (+0,42%)
     
  • MDAX

    34.115,50
    -18,52 (-0,05%)
     
  • TecDAX

    3.498,09
    -5,05 (-0,14%)
     
  • SDAX

    16.194,35
    -150,47 (-0,92%)
     
  • Nikkei 225

    29.291,01
    -150,29 (-0,51%)
     
  • FTSE 100

    7.177,04
    +4,56 (+0,06%)
     
  • CAC 40

    6.641,37
    +1,85 (+0,03%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.072,86
    -101,29 (-0,71%)
     

EZB-Rat Kazaks: Corona-Wertpapierkäufe könnten bald verlangsamt werden

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Europäische Zentralbank (EZB) könnte das Tempo ihrer Corona-Wertpapierkäufe nach Einschätzung eines ranghohen EZB-Notenbankers bald verringern. Eine solche Entscheidung sei auf der nächsten Sitzung des geldpolitischen Rats im Juni möglich, sagte der lettische Notenbankchef Martins Kazaks am Freitag dem Fernsehsender Bloomberg TV. Voraussetzung sei allerdings, dass die allgemeinen Finanzierungsbedingungen großzügig blieben.

Die Finanzierungsbedingungen günstig zu halten, ist seit kürzerem ein allgemeines Ziel der EZB. Die Notenbank schaut dabei auf eine Reihe von Indikatoren, darunter auf die Renditen von Staatsanleihen. Das Ziel wurde während der Corona-Krise aufgestellt. Dazu kauft die EZB über ein spezielles Programm (PEPP) verschiedene Wertpapiere an, hauptsächlich Staatspapiere. Das Gesamtvolumen beläuft sich auf 1,85 Billionen Euro.

Um dem Trend steigender Kapitalmarktzinsen zu begegnen, hat die EZB das Kauftempo mit Beginn des zweiten Quartals beschleunigt. "Wenn die Finanzbedingungen günstig bleiben, können wir im Juni entscheiden, weniger zu kaufen", sagte Kazaks. "Flexibilität sei das Kernstück von des Corona-Kaufprogramms PEPP. Zugleich unterstrich der Lette, dass der Euroraum angesichts der Pandemie weiterhin geldpolitische Unterstützung benötige.

An den Finanzmärkten reagierte der Euro auf die Äußerungen Kazaks mit Kursgewinnen. Euro-Staatsanleihen gerieten hingegen unter Druck, insbesondere in den südeuropäischen Ländern, die von den EZB-Käufen besonders profitieren.