Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.163,52
    -90,68 (-0,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.907,30
    -40,43 (-0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    39.150,33
    +15,53 (+0,04%)
     
  • Gold

    2.331,20
    -37,80 (-1,60%)
     
  • EUR/USD

    1,0697
    -0,0009 (-0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.886,40
    -223,24 (-0,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.319,81
    -40,52 (-2,98%)
     
  • Öl (Brent)

    82,17
    0,00 (0,00%)
     
  • MDAX

    25.296,18
    -419,62 (-1,63%)
     
  • TecDAX

    3.286,63
    -24,79 (-0,75%)
     
  • SDAX

    14.473,71
    -125,89 (-0,86%)
     
  • Nikkei 225

    38.596,47
    -36,53 (-0,09%)
     
  • FTSE 100

    8.237,72
    -34,74 (-0,42%)
     
  • CAC 40

    7.628,57
    -42,77 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.689,36
    -32,24 (-0,18%)
     

EZB braucht robuste Zeichen rückläufiger Kerninflation: Schnabel

(Bloomberg) -- Die Europäische Zentralbank wird ein deutliches Zeichen dafür brauchen, dass sich der zugrunde liegende Preisanstieg auf das Ziel von 2% verlangsamt, bevor die Zinsen wieder sinken können. Das erklärte Direktoriumsmitglied Isabel Schnabel in einer Twitter-Fragestunde am Freitag.

Weitere Artikel von Bloomberg auf Deutsch:

“Die Zinsen müssen ein ausreichend restriktives Niveau erreichen. Wir müssen sehen, dass unsere Politik in die Wirtschaft übertragen wird”, sagte Schnabel. “Wir werden die Zinsen so lange hoch halten, bis wir robuste Belege dafür sehen, dass die zugrunde liegende Inflation rechtzeitig und dauerhaft zu unserem Ziel zurückkehrt.”

WERBUNG

Die EZB hat die Zinsen in ihrer Februar-Sitzung um 50 Basispunkte angehoben, um den schlimmsten Inflationsschub seit dem Beginn des Euro zu bekämpfen, und hat angekündigt, im März den gleichen Schritt noch einmal zu machen. Ökonomen sagen danach eine weitere Anhebung um einen Viertelpunkt voraus, bevor eine Pause eingelegt wird. Der Geldmarkt preist eine Anhebung von den jetzigen 2,5% auf etwa 3,5% ein.

Weiter sagte Schnabel, dass die Zeitverzögerung, mit der sich die Straffung der Politik auf die Wirtschaft auswirkt, “sehr unsicher” sei. “Daher beobachten wir anhand der eingehenden Daten genau, inwieweit unsere Maßnahmen restriktiv werden”, sagte sie.

Weitere Äußerungen:

  • “Wir müssen der hohen Inflation mit einer Straffung der Geldpolitik begegnen. Neue Kreditgeschäfte stehen derzeit nicht im Einklang mit unserem Preisstabilitätsmandat, auch wenn sie ‘grün’ sind.”

  • “Wir werden den Kurs der Zinserhöhung halten, um die Inflation rechtzeitig auf unser 2%-Ziel zurückzubringen.”

  • “Die Wirtschaft war noch nie dagewesenen Schocks ausgesetzt, wie etwa der Pandemie und dem schrecklichen Krieg in der Ukraine. Dies hat alle professionellen Prognostiker vor außergewöhnliche Herausforderungen gestellt. Wir arbeiten kontinuierlich daran, unsere Modelle zu verbessern.”

  • “Die Vorwegnahme der Bilanzverkürzung hat wahrscheinlich bereits zu einem Anstieg der Anleiherenditen im Euroraum beigetragen. Wir erwarten, dass die Auswirkungen von QE und QT weitgehend symmetrisch sind.”

Überschrift des Artikels im Original:ECB Needs Robust Sign of Easing Core Inflation, Schnabel Says

©2023 Bloomberg L.P.