Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.137,65
    +276,85 (+1,55%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.008,17
    +71,32 (+1,44%)
     
  • Dow Jones 30

    38.531,93
    +291,95 (+0,76%)
     
  • Gold

    2.342,20
    -4,20 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0708
    +0,0051 (+0,48%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.432,24
    +219,71 (+0,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.437,04
    +22,28 (+1,57%)
     
  • Öl (Brent)

    83,35
    +1,45 (+1,77%)
     
  • MDAX

    26.625,02
    +335,29 (+1,28%)
     
  • TecDAX

    3.286,91
    +69,96 (+2,17%)
     
  • SDAX

    14.259,71
    +206,46 (+1,47%)
     
  • Nikkei 225

    37.552,16
    +113,55 (+0,30%)
     
  • FTSE 100

    8.044,81
    +20,94 (+0,26%)
     
  • CAC 40

    8.105,78
    +65,42 (+0,81%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.726,31
    +275,01 (+1,78%)
     

Experten: Lage im Bankensektor bleibt weiter fragil

Frankfurt/Main (dpa) - Nachdem sich die Aufregung um den europäischen Bankensektor zunächst etwas gelegt hat, ist auch das Interesse an sicheren Anlagehäfen wie Gold zurückgegangen. Am Dienstag notierte der Preis für eine Feinunze des Edelmetalls mit etwa 1970 US-Dollar unter der Marke von 2000 Dollar. Am Montag war die diese Schwelle erstmals seit etwa einem Jahr überschritten worden. Auch bei anderen als sicher geltende Finanzanlagen wie Staatsanleihen kehrte am Dienstag etwas Ruhe ein.

Zum Wochenstart waren Staatstitel hoher Bonität wie Bundeswertpapiere zeitweise stark gefragt. Auslöser war die nicht durchweg positiv aufgenommene Notübernahme der Schweizer Großbank Credit Suisse durch die Konkurrentin UBS. Hintergrund der Übernahme sind zahlreiche Probleme der Credit Suisse, die das Vertrauen in den europäischen Bankensektor im derzeit nervösen Marktumfeld zu beschädigen drohten. Hinzu kommen erhebliche Probleme mehrerer mittelgroßer US-Banken, die über die USA hinaus für Unruhe sorgen.

Fachleute geben keine Entwarnung

Fachleute wollen aber trotz der Beruhigung keine Entwarnung geben. «Nichtsdestotrotz ist an den Märkten mit Nachwehen zu rechnen», betonte Ulrich Stephan, Chef-Anlagestratege von der Postbank. So dürften die Zinsen, zu denen sich Kreditinstitute am Kapitalmarkt Geld beschaffen können, erhöht bleiben und die Gewinne der Geldhäuser schmälern.

Die Analysten von der Landesbank Hessen Thüringen (Helaba) erklärten, die nervösen Marktreaktionen vom Montag zeigten, dass das Vertrauen in die Stabilität fragil sei. Sie lenkten den Blick auf die am Mittwoch anstehende Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed. Angesichts der hohen Inflation wird mit einer weiteren Zinsanhebung gerechnet. Ein Stillhalten könnte dagegen neue Sorgen auslösen - «frei nach dem Motto: Wo Rauch ist, ist auch Feuer», hieß es von der Helaba.