Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 46 Minuten
  • DAX

    13.208,96
    +90,83 (+0,69%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.555,87
    +22,70 (+0,64%)
     
  • Dow Jones 30

    31.500,68
    +823,28 (+2,68%)
     
  • Gold

    1.837,00
    +6,70 (+0,37%)
     
  • EUR/USD

    1,0580
    +0,0021 (+0,20%)
     
  • BTC-EUR

    20.187,92
    -266,98 (-1,31%)
     
  • CMC Crypto 200

    465,66
    +11,76 (+2,59%)
     
  • Öl (Brent)

    107,87
    +0,25 (+0,23%)
     
  • MDAX

    27.191,23
    +239,19 (+0,89%)
     
  • TecDAX

    2.947,42
    +28,10 (+0,96%)
     
  • SDAX

    12.321,92
    +146,06 (+1,20%)
     
  • Nikkei 225

    26.871,27
    +379,30 (+1,43%)
     
  • FTSE 100

    7.257,88
    +49,07 (+0,68%)
     
  • CAC 40

    6.073,96
    +0,61 (+0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.607,62
    +375,42 (+3,34%)
     

Ex-F1-Boss Ecclestone verhaftet

Aufregung um den früheren Oberboss der Formel 1!

Ex-F1-Boss Ecclestone verhaftet
Ex-F1-Boss Ecclestone verhaftet

Der langjährige F1-Mogul Bernie Ecclestone ist am Mittwochabend in Brasilien - Heimatland seiner Frau Fabiana - verhaftet worden: Es geht nicht um geschäftliche Dinge, wie seinerzeit bei seiner Bestechungs- und Untreue-Anklage in München - der 91-Jährige hatte eine Waffe im Fluggepäck.

Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet unter Berufung auf lokale Polizeiangaben, dass Ecclestone in Campinos in einen Privatflieger in die Schweiz steigen wollte, dabei sei eine Pistole der Marke Seecamp (Modell .32) beim Röntgen seines Gepäcks gefunden worden.

Hamilton enthüllt: Fuhr mit Verletzung

Ecclestone habe zugegeben, dass ihm die Waffe gehörte, ihm sei jedoch nicht klar gewesen, dass sie sich in seinen Sachen befunden hätte. Der Brite sei in Gewahrsam genommen worden, schließlich hätte er eine Kaution bezahlt und hätte weiterreisen dürfen.

VIDEO: In diesen Autos kämpfen die Formel-1-Stars 2022 um den Sieg

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.