Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.335,68
    +49,11 (+0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.527,79
    +16,85 (+0,48%)
     
  • Dow Jones 30

    29.910,37
    +37,90 (+0,13%)
     
  • Gold

    1.788,10
    -23,10 (-1,28%)
     
  • EUR/USD

    1,1970
    +0,0057 (+0,4788%)
     
  • BTC-EUR

    14.895,80
    +186,16 (+1,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    333,27
    -4,23 (-1,25%)
     
  • Öl (Brent)

    45,53
    -0,18 (-0,39%)
     
  • MDAX

    29.374,63
    +228,52 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.128,52
    +43,04 (+1,39%)
     
  • SDAX

    13.835,35
    +136,47 (+1,00%)
     
  • Nikkei 225

    26.644,71
    +107,40 (+0,40%)
     
  • FTSE 100

    6.367,58
    +4,65 (+0,07%)
     
  • CAC 40

    5.598,18
    +31,39 (+0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.205,85
    +111,44 (+0,92%)
     

Ex-Banker verklagt die HVB wegen Cum-Ex-Verteidigungskosten

Karin Matussek
·Lesedauer: 2 Min.

(Bloomberg) -- Der ehemalige Investmenbanker Nicholas D., der im März vom Landgericht Bonn wegen seiner Rolle bei Cum-Ex-Geschäften verurteilt wurde, hat die HypoVereinsbank verklagt, bei der er früher an solchen Transaktionen gearbeitet hat. Er verlangt fast eine Million Euro.

Mit der Klage, die am Donnerstag beim Arbeitsgericht München eingereicht wurde, verlangt Nicholas D. Ersatz von Verteidigungs- und Reisekosten, die ihm durch das Verfahren entstanden sind, erklärte sein Verteidiger Stefan Kirsch. Sein Mandant sei wegen des Tatzeitraums, der seine Arbeit bei der Unicredit-Tochter betraf, freigesprochen worden, daher müsse die Bank diese Kosten ersetzen, so der Anwalt.

Nicholas D. und Martin S. waren die ersten beiden Banker, die in Deutschland wegen Cum-Ex-Transaktionen vor Gericht standen. Beide arbeiteten früher bei der HVB, wo sie die umstrittenen Deals aufsetzten. Zwar wurden beide wegen Steuerhinterziehung verurteilt, Nicholas D. aber für den Zeitraum 2007 und 2008, der das Münchner Kreditinstitut betraf, freigesprochen. Im Prozess ging es um Handelsgeschäfte von 2007 bis 2011.

Die HVB wollte sich nicht äußern, da es um ein anhängiges Verfahren gehe.

In den strittigen zwei Jahren bei der HVB hätten Vorgesetze Nicholas D. erklärt, die Geschäfte seien in Ordnung, und er habe dies in dieser Zeit auch nicht selbst anders beurteilen können, hieß es in dem Bonner Urteil. 2009 schloss sich Nicholas D. einem auf Cum-Ex spezialisierten Fonds an, den Martin S. mitgegründet hatte. Für diese Tätigkeit wurde Nicholas D. schließlich verurteilt.

Beide Männer hatten mt der Statasanwaltschaft Köln kooperiert und deshalb Bewährungsstrafen erhalten. Sie müssen sich jedoch einer weiteren Anklage stellen, diesmal von der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main. Darüber soll von Januar an das Landgericht Wiesbaden verhandeln. Dieses Verfahren betrifft ausschließlich Geschäfte, die bei der HVB aufgesetzt worden waren.

Cum-Ex war eine umstrittene Strategie, bei der Aktien um den Dividendenstichtag herum gehandelt wurden und die Besonderheiten im Steuereinzugssystem ausnutzte. Das Manöver führte dazu, dass die Steuerbehörden Dividendenertragssteuer mehrfach erstatteten, die nur einmal gezahlt worden war. Nach Schätzungen soll die Staatskasse dadurch um mehr als 10 Milliarden Euro geschädigt worden sein. Die Geschäfte wurden durch eine Gesetzesreform im Jahre 2012 unterbunden.

Überschrift des Artikels im Original:Investment Banker Sues Unicredit’s HVB Over Cum-Ex Trial Costs

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2020 Bloomberg L.P.