Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.318,95
    -205,32 (-1,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.136,91
    -48,06 (-1,15%)
     
  • Dow Jones 30

    34.725,47
    +564,69 (+1,65%)
     
  • Gold

    1.790,10
    -3,00 (-0,17%)
     
  • EUR/USD

    1,1152
    +0,0005 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    33.933,61
    +224,04 (+0,66%)
     
  • CMC Crypto 200

    863,83
    +21,37 (+2,54%)
     
  • Öl (Brent)

    87,29
    +0,68 (+0,79%)
     
  • MDAX

    33.074,81
    -151,78 (-0,46%)
     
  • TecDAX

    3.412,09
    +0,22 (+0,01%)
     
  • SDAX

    14.785,60
    -225,53 (-1,50%)
     
  • Nikkei 225

    26.717,34
    +547,04 (+2,09%)
     
  • FTSE 100

    7.466,07
    -88,24 (-1,17%)
     
  • CAC 40

    6.965,88
    -57,92 (-0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.770,57
    +417,79 (+3,13%)
     

Europa droht diesen Winter eine Gaskrise, sagt Pipeline-CEO

·Lesedauer: 2 Min.

(Bloomberg) -- Wie schlimm die Energiekrise in Europa diesen Winter wird, hängt davon ab, wie tief die Temperaturen im Januar fallen.

Most Read from Bloomberg

„Wenn dies ein kalter Winter ist, stecken wir in wirklichen Schwierigkeiten“ sagte Marco Alvera, CEO von Snam SpA, Europas größtem Betreiber von Erdgasspeichern, im Interview mit Bloomberg.

Kaltes Wetter zu Beginn des Jahres würde den Gasverbrauch erhöhen und die Bestände in den Lagerstätten erschöpfen, sagte er. Diese könnten dann möglicherweise an einen „gefährlichen“ Punkt kommen, an dem nicht mehr genügend Druck besteht, das darin verbleibende Gas herauszuholen, sagte er. An diesem Zeitpunkt würden die Preise dann explodieren.

Die Gasvorräte in Europa sind für diese Jahreszeit ungewöhnlich niedrig und werden auch schneller als üblich abgebaut. Ein Kälteeinbruch hat den Markt jüngst bereits verschreckt und Preise noch vor dem offiziellen Beginn des Winters in die Höhe getrieben. Da nur wenige neue Quellen zur Verfügung stehen, können hohe Preise Fabriken oder Industrieunternehmen dazu veranlassen, gasintensive Herstellungsprozesse zu pausieren.

Einige Politiker in Europa beginnen, sich Sorgen zu machen. Der italienische Minister für Wirtschaftsentwicklung warnte am Dienstag, in Europa drohten Stromausfälle, wenn nicht genug Gas zur Stromerzeugung vorhanden sei.

Alvera von Snam sagte, er erwarte zwar keine „längeren” Stromausfälle, aber die Industrie könnten von den Regierungen aufgefordert werden, ihren Verbrauch zu reduzieren.

Ein Teil des Problems ist, dass die hohen Gaspreise im Sommer dazu geführt haben, dass die Speicher nicht mehr so voll gefüllt wurden wie in vergangenen Jahren. Laut Daten von Gas Infrastructure Europe sind die Lagerstätten in ganz Europa derzeit nur zu etwa 68% befüllt, gegenüber 77% vor einem Monat und deutlich unter dem 10-Jahres-Durchschnitt von 85% für diese Jahreszeit.

Alvera sagte, Europa sollte eine strategische Gasreserve aufbauen, ähnlich wie die strategische Erdölreserve der USA. Wenn die Gaspreise zu hoch werden, könnte der Markt daraus bedient werden.

„Speicher müssen ein Thema der nationalen Sicherheit werden“, sagte Alvera. „Die Speicherung von Gas ist viel wichtiger und strategischer als die von Öl.“

Überschrift des Artikels im Original:

Winter May Spark Gas-Storage Crisis in Europe, Pipeline CEO Says

Most Read from Bloomberg Businessweek

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.