Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.737,36
    -100,04 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.918,09
    -18,48 (-0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    37.986,40
    +211,02 (+0,56%)
     
  • Gold

    2.406,70
    +8,70 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0661
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.096,38
    +977,98 (+1,63%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.394,49
    +81,87 (+6,24%)
     
  • Öl (Brent)

    83,24
    +0,51 (+0,62%)
     
  • MDAX

    25.989,86
    -199,58 (-0,76%)
     
  • TecDAX

    3.187,20
    -23,64 (-0,74%)
     
  • SDAX

    13.932,74
    -99,63 (-0,71%)
     
  • Nikkei 225

    37.068,35
    -1.011,35 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.895,85
    +18,80 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    8.022,41
    -0,85 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.282,01
    -319,49 (-2,05%)
     

Europäische Politische Gemeinschaft: Briten laden zu Gipfel im Juli

LONDON (dpa-AFX) -Großbritannien richtet den nächsten Gipfel der Europäischen Politischen Gemeinschaft (EPG) am 18. Juli aus. Das teilte die Regierung in London am Dienstag mit. Premierminister Rishi Sunak werde die etwa 50 Staats- und Regierungschefs aus ganz Europa in Blenheim Palace, dem Geburtsort des früheren britischen Premiers Winston Churchill, empfangen. Auf der Agenda sollen laut den Briten gemeinsame Herausforderungen wie der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine und "illegale Migration" stehen.

"Das von Großbritannien ausgerichtete Treffen kommt zu einem wichtigen Zeitpunkt in den Bemühungen, die Unterstützung für die Ukraine zu erhöhen, weil die Kämpfe sich im Sommer voraussichtlich intensivieren", hieß es in der Mitteilung.

Der Gipfel in Großbritannien ist bereits das vierte Treffen im Rahmen der EPG, einer Initiative, die der französische Präsident Emmanuel Macron ins Leben gerufen hatte. Daran nehmen neben Vertretern der Europäischen Union und den Staats- und Regierungschefs ihrer Mitgliedstaaten auch die Vertreter vieler weiterer europäischer Länder teil. Ziel ist es, die Zusammenarbeit zwischen EU und den Nicht-EU-Staaten in Europa zu verbessern. Der letzte Gipfel hatte im Herbst vergangenen Jahres im spanischen Granada stattgefunden.