Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 31 Minuten
  • DAX

    13.847,22
    -26,75 (-0,19%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.599,07
    -3,34 (-0,09%)
     
  • Dow Jones 30

    30.996,98
    -179,02 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.864,10
    +7,90 (+0,43%)
     
  • EUR/USD

    1,2162
    -0,0012 (-0,0973%)
     
  • BTC-EUR

    27.311,15
    -178,57 (-0,65%)
     
  • CMC Crypto 200

    674,01
    -2,89 (-0,43%)
     
  • Öl (Brent)

    52,66
    +0,39 (+0,75%)
     
  • MDAX

    31.807,43
    +171,92 (+0,54%)
     
  • TecDAX

    3.391,05
    +20,47 (+0,61%)
     
  • SDAX

    15.673,79
    +78,55 (+0,50%)
     
  • Nikkei 225

    28.822,29
    +190,84 (+0,67%)
     
  • FTSE 100

    6.674,16
    -20,91 (-0,31%)
     
  • CAC 40

    5.541,04
    -18,53 (-0,33%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.543,06
    0,00 (0,00%)
     

Euro fällt unter jüngstes Mehrjahreshoch zurück

·Lesedauer: 1 Min.

Die tumultartigen Unruhen am Sitz des US-Parlaments haben am Devisenmarkt keine starken Reaktionen hervorgerufen. Die Dollar-Nachfrage steigt sogar.

Der Euro ist am Donnerstag unter Druck geraten. Er entfernte sich damit etwas von seinem jüngsten Mehrjahreshoch. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am Nachmittag mit 1,2254 US-Dollar gehandelt. Am Mittwoch hatte der Euro noch bei 1,2349 Dollar den höchsten Stand seit April 2018 erreicht. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2276 (Mittwoch: 1,2338) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8145 (0,8105) Euro.

Die Tumulte am Sitz des US-Parlaments in Washington haben am Devisenmarkt keine starken Reaktionen hervorgerufen. Nach Einschätzung der Devisenexpertin Esther Reichelt von der Commerzbank sind die Ereignisse für viele Anleger „nicht unbedingt überraschend“ angesichts der Stimmungsmache im Anschluss an die Präsidentschaftswahl im November. „Entsprechend werden die chaotischen Zustände in Washington vom Devisenmarkt zwar als schockierend angesehen, aber letztendlich als nichts weiter als eine vorübergehende Ablenkung gewertet“, sagte Reichelt.

Marktbeobachter sprachen von einer Gegenbewegung, so dass der Euro seinen Höhenflug vorerst nicht fortsetzen konnte. Zuletzt war das Marktgeschehen von einer breitangelegten Dollar-Schwäche geprägt gewesen. Unter anderem hatte die Aussicht auf eine steigende Inflation in den USA die amerikanische Währung belastet und dem Euro im Gegenzug Auftrieb verliehen.

Gestützt wurde der Dollar am Nachmittag auch durch die vergleichsweise robuste US-Wirtschaft. So hat sich die Stimmung der US-Dienstleister trotz der Corona-Pandemie überraschend aufgehellt. Der Einkaufsmanagerindex des Institute for Supply Management (ISM) stieg deutlich und signalisiert ein robustes Wachstum des Sektors. Zudem gingen auch die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe überraschend etwas zurück. Am Freitag wird dann der monatliche Arbeitsmarktbericht der US-Regierung veröffentlicht.