Deutsche Märkte schließen in 32 Minuten
  • DAX

    13.165,82
    +47,69 (+0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.533,35
    +0,18 (+0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    31.563,59
    +62,91 (+0,20%)
     
  • Gold

    1.826,70
    -3,60 (-0,20%)
     
  • EUR/USD

    1,0599
    +0,0040 (+0,38%)
     
  • BTC-EUR

    19.590,03
    -773,97 (-3,80%)
     
  • CMC Crypto 200

    452,16
    -9,63 (-2,09%)
     
  • Öl (Brent)

    109,10
    +1,48 (+1,38%)
     
  • MDAX

    27.073,26
    +121,22 (+0,45%)
     
  • TecDAX

    2.947,76
    +28,44 (+0,97%)
     
  • SDAX

    12.310,77
    +134,91 (+1,11%)
     
  • Nikkei 225

    26.871,27
    +379,30 (+1,43%)
     
  • FTSE 100

    7.253,10
    +44,29 (+0,61%)
     
  • CAC 40

    6.043,26
    -30,09 (-0,50%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.610,32
    +2,70 (+0,02%)
     

EU stellt Ukraine weitere 205 Millionen Euro zur Verfügung

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die EU stellt der Ukraine aufgrund einer sich verschärfenden humanitären Notlage weitere 205 Millionen Euro zur Verfügung. "Mit diesen Mitteln sorgen unsere humanitären Partner für Nahrungsmittel, Wasser, medizinische Versorgung, Unterkünfte, Schutz und Bargeldhilfen", sagte der für EU-Krisenmanagement zuständige Kommissar Janez Lenarcic während eines Ukraine-Besuches am Donnerstag. Man arbeite eng mit den ukrainischen Behörden zusammen, damit die Hilfe der EU-Mitgliedsstaaten den ständigen wechselnden Bedürfnissen entspreche, hieß es.

Bisher wurden im Zuge von Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine mehr als 700 Millionen Euro an EU-Hilfen bereitgestellt - 13 Millionen hiervon seien laut EU-Kommission für Projekte im benachbarten Moldau bestimmt. Zu den 700 Millionen Euro zählen neben finanzieller Hilfe auch materielle Hilfen der EU-Länder - darunter Erste-Hilfe-Kits, Nahrungsmittel, Schutzkleidung, Feuerwehrwagen oder mobile Krankenhäuser.

In den Nachbarländern Polen, Rumänien und Slowakei seien außerdem Logistikzentren zur schnelleren Verteilung von Lieferungen eingerichtet worden, hieß es weiter. Damit Patienten, die dringend medizinische Hilfe benötigten, in europäische Krankenhäuser überführt werden könnten, habe man auch ein medizinisches Evakuierungsflugzeug bereitgestellt. Mehr als 500 Menschen aus der Ukraine seien bisher in europäische Krankenhäuser überführt worden - unter anderem auch nach Deutschland.

Nach Angaben der Vereinten Nationen benötigen rund 16 Millionen Menschen in der Ukraine humanitäre Hilfe. Bereits mehr als 14 Millionen Menschen mussten ihre Heimat verlassen - davon seien knapp 7 Millionen Menschen in die Nachbarländer geflüchtet.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.