Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 40 Minuten

EU-Sondergipfel in Brüssel begonnen

·Lesedauer: 1 Min.

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Der Sondergipfel der EU-Staats- und Regierungschefs hat am Donnerstag in Brüssel begonnen. Zum Auftakt standen Beratungen mit dem Präsidenten des EU-Parlaments, David Sassoli, auf dem Programm, wie der Sprecher von Ratschef Charles Michel auf Twitter mitteilte. Zentrales Thema ist der Erdgaskonflikt im östlichen Mittelmeer und das Verhältnis zur Türkei.

Damit verknüpft sind mögliche Sanktionen gegen Verantwortliche für Wahlfälschung und Gewalt in Belarus (Weißrussland), die bislang durch Zypern blockiert werden. Hintergrund ist, dass die Türkei im östlichen Mittelmeer Erdgasfelder erforschen lässt, was Griechenland und Zypern für illegal halten. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) machte sich zum Auftakt für ein konstruktives Verhältnis zur Türkei stark.

Darüber hinaus wollen die Staats- und Regierungschefs bei ihrem zweitägigen Treffen über die Vergiftung des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny sowie die Eskalation in der Konfliktregion Berg-Karabach im Kaukasus beraten. Zudem soll es um die Stärkung des EU-Binnenmarkts gehen, der in der Corona-Krise durch einseitig verhängte Grenzkontrollen einiger EU-Staaten gelitten hat.

Der EU-Gipfel war eigentlich bereits für vergangene Woche angesetzt. EU-Ratschef Charles Michel hatte das Treffen aber wegen einer Corona-Infektion bei einem seiner Sicherheitsleute verschoben und sich zwischenzeitlich vorsorglich in Quarantäne begeben.