Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 58 Minuten
  • DAX

    18.679,33
    -47,43 (-0,25%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.032,69
    -14,30 (-0,28%)
     
  • Dow Jones 30

    39.872,99
    +66,22 (+0,17%)
     
  • Gold

    2.416,30
    -9,60 (-0,40%)
     
  • EUR/USD

    1,0832
    -0,0027 (-0,25%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.637,27
    -1.102,57 (-1,68%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.521,28
    -5,14 (-0,34%)
     
  • Öl (Brent)

    78,09
    -0,57 (-0,72%)
     
  • MDAX

    27.083,22
    -89,14 (-0,33%)
     
  • TecDAX

    3.446,59
    +13,10 (+0,38%)
     
  • SDAX

    15.118,21
    -16,20 (-0,11%)
     
  • Nikkei 225

    38.617,10
    -329,83 (-0,85%)
     
  • FTSE 100

    8.387,39
    -29,06 (-0,35%)
     
  • CAC 40

    8.092,00
    -49,46 (-0,61%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.832,62
    +37,75 (+0,22%)
     

EU-Kommission genehmigt Kauf von Activision Blizzard durch Microsoft

BRÜSSEL (dpa-AFX) -Die EU-Kommission hat die geplante Übernahme der Videospiel-Firma Activision Blizzard US00507V1098 durch den Technologieriesen Microsoft US5949181045 unter Auflagen genehmigt. Microsoft habe zwei Möglichkeiten angeboten, wie Nutzerinnen und Nutzer auch nach der Übernahme Zugang zu Activision-Spielen behalten könnten, teilte die Kommission am Montag in Brüssel mit.

Zum einen sollen Spieler in den EU-Staaten sowie Norwegen, Island und Liechtenstein für zehn Jahre eine kostenlose Lizenz bekommen, die es ihnen erlaubt, aktuelle und künftigen Spiele von Activision Blizzard, über einen Cloud-Gaming-Dienst ihrer Wahl zu spielen. Voraussetzung sei, dass sie bereits eine Spiellizenz besäßen. Auch Cloud-Gaming-Anbieter sollen eine Lizenz erhalten, damit Nutzer alle PC- und Konsolenspiele von Activision Blizzard spielen können.

"Mit den Verpflichtungszusagen werden die von der Kommission geäußerten wettbewerbsrechtlichen Bedenken in vollem Umfang ausgeräumt", hieß es in der Mitteilung der Kommission. Die Wettbewerbshüter betonten zudem, dass es für Microsoft Anreize gebe, Activision-Spiele für die Playstation von Sony JP3435000009 anzubieten, da die Konsole des Konkurrenten einen viermal so hohen Absatz erziele wie die eigene Xbox.

Damit ist die Übernahme aber noch nicht in trockenen Tüchern. In Großbritannien blockierte bereits im April die Aufsichtsbehörde CMA die Übernahme. Sie befürchtet eine Wettbewerbsverzerrung und dass Microsofts Wettbewerbsvorteil vor allem im Cloud-Gaming-Sektor durch den Zusammenschluss der Unternehmen zu stark anwächst. Auch in den USA gibt es Widerstand gegen das Vorhaben.

Microsoft will den Spielekonzern Blizzard für 68,7 Milliarden US-Dollar (rund 63,2 Mrd Euro) kaufen. Neben "Call of Duty" gehören zu Activision Blizzard auch Titel wie "Overwatch", "World of Warcraft", "Starcraft" und "Hearthstone". Wettbewerbshüter haben Bedenken gegen die Übernahme, da sie befürchten, dass der Zugang zu Spielen für Nutzerinnen und Nutzer eingeschränkt werden könnte.