Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.981,91
    +99,61 (+0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.657,03
    +16,48 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    31.261,90
    +8,77 (+0,03%)
     
  • Gold

    1.845,10
    +3,90 (+0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0562
    -0,0026 (-0,24%)
     
  • BTC-EUR

    27.785,26
    -101,26 (-0,36%)
     
  • CMC Crypto 200

    650,34
    -23,03 (-3,42%)
     
  • Öl (Brent)

    110,35
    +0,46 (+0,42%)
     
  • MDAX

    29.199,95
    +165,84 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    3.073,26
    +27,42 (+0,90%)
     
  • SDAX

    13.197,31
    +51,87 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    26.739,03
    +336,19 (+1,27%)
     
  • FTSE 100

    7.389,98
    +87,24 (+1,19%)
     
  • CAC 40

    6.285,24
    +12,53 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.354,62
    -33,88 (-0,30%)
     

EU erwägt, Ölsanktionen wegen Ungarns Widerstand auszuklammern

(Bloomberg) -- Einige EU-Staaten sehen informierten Kreisen zufolge die Zeit gekommen, den Vorstoß zum Verbot russischer Ölimporte zu verschieben. Sollte es weiterhin nicht gelingen, Ungarn von der Initiative zu überzeugen, sollte sich die Union darauf konzentrieren, den Rest des vorgeschlagenen Sanktionspakets unter Dach und Fach zu bringen.

Bis zum Treffen der EU-Außenminister am Montag in Brüssel soll nach Angaben von EU-Diplomaten noch an einer Einigung zum Gesamtpaket an Sanktionen gearbeitet werden - inklusive eines schrittweisen Importverbots für russisches Öl. Die Idee, letztere Strafmaßnahme auszuklammern, finde jedoch immer mehr Unterstützung, hieß es. Andere Länder indessen warnten, eine Aufgabe der Ölsanktionen könnte als Zeichen der Schwäche ausgelegt werden.

Budapest argumentiert, ein Importverbot für russisches Öl würde die einheimische Volkswirtschaft zu stark belasten. Ministerpräsident Viktor Orban signalisierte, ein Ölembargo müsse von den Staats- und Regierungschefs der EU auf einem Gipfeltreffen erörtert werden. Der nächste EU-Gipfel ist erst für Ende Mai geplant.

Überschrift des Artikels im Original:

EU Starts Considering Delay in Oil Sanctions as Hungary Digs In

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.