Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 6 Minuten
  • DAX

    11.612,36
    +14,29 (+0,12%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.971,81
    +11,78 (+0,40%)
     
  • Dow Jones 30

    26.659,11
    +139,16 (+0,52%)
     
  • Gold

    1.875,70
    +7,70 (+0,41%)
     
  • EUR/USD

    1,1674
    -0,0004 (-0,04%)
     
  • BTC-EUR

    11.380,81
    -7,06 (-0,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    259,74
    +17,06 (+7,03%)
     
  • Öl (Brent)

    36,28
    +0,11 (+0,30%)
     
  • MDAX

    25.906,30
    +104,48 (+0,40%)
     
  • TecDAX

    2.839,53
    +4,43 (+0,16%)
     
  • SDAX

    11.611,39
    +71,77 (+0,62%)
     
  • Nikkei 225

    22.977,13
    -354,81 (-1,52%)
     
  • FTSE 100

    5.587,39
    +5,64 (+0,10%)
     
  • CAC 40

    4.600,56
    +30,89 (+0,68%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.185,59
    +180,72 (+1,64%)
     

Erstmals mehr als 5000 neue Corona-Fälle in Tschechien

·Lesedauer: 1 Min.

PRAG (dpa-AFX) - Tschechien hat den zweiten Tag in Folge einen Rekord bei den Corona-Neuinfektionen verzeichnet. Am Mittwoch kamen 5335 weitere Fälle hinzu, wie am Donnerstag aus den Daten des Gesundheitsministeriums hervorging. Erst am Vortag war erstmals die 4000er-Marke überschritten worden. Seit Beginn der Pandemie starben in Tschechien 829 Menschen in Verbindung mit einer Covid-19-Erkrankung. Seit Wochenbeginn gilt der nationale Notstand.

Die Regierung des Ministerpräsidenten Andrej Babis von der populistischen Partei ANO will am Freitag ein ganzes Maßnahmenpaket vorstellen. Gesundheitsminister Roman Prymula sagte der Zeitung "MF Dnes" (Donnerstag), es werde unter anderem über die vollständige Schließung der Theater und Kinos verhandelt. Zudem könnten Hotels genutzt werden, um Menschen in Quarantäne unterzubringen und von ihren Familienmitgliedern zu isolieren.

Für Aufsehen sorgte unterdessen ein offener Brief der Leiter mehrerer Krankenhaus-Intensivstationen. Sie appellierten vor allem an junge Menschen, die geltenden Regeln einzuhalten. "Wir kämpfen auf unseren Stationen um das Leben von Menschen, die ohne die Coronavirus-Infektion noch weitere zehn oder 20 Jahre qualitätsvolle Lebensjahre vor sich hätten", hieß es darin.