Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.813,94
    +433,15 (+2,82%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.276,20
    +139,09 (+3,36%)
     
  • Dow Jones 30

    35.746,91
    +519,88 (+1,48%)
     
  • Gold

    1.787,20
    +7,70 (+0,43%)
     
  • EUR/USD

    1,1251
    -0,0036 (-0,32%)
     
  • BTC-EUR

    45.537,18
    +1.515,21 (+3,44%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.319,50
    -1,78 (-0,13%)
     
  • Öl (Brent)

    72,74
    +3,25 (+4,68%)
     
  • MDAX

    34.839,42
    +842,57 (+2,48%)
     
  • TecDAX

    3.891,55
    +138,60 (+3,69%)
     
  • SDAX

    16.674,57
    +561,13 (+3,48%)
     
  • Nikkei 225

    28.455,60
    +528,23 (+1,89%)
     
  • FTSE 100

    7.339,90
    +107,62 (+1,49%)
     
  • CAC 40

    7.065,39
    +199,61 (+2,91%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.685,55
    +460,40 (+3,02%)
     

Erstmals mehr als 10 000 Corona-Neuinfektionen in der Slowakei

·Lesedauer: 1 Min.

BRATISLAVA (dpa-AFX) - Die Slowakei hat am Mittwoch zum ersten Mal die Marke von mehr als 10 000 bestätigten Corona-Neuinfektionen an einem Tag überschritten. Insgesamt meldeten die Gesundheitsbehörden in Bratislava 10 315 neue Fälle in dem 5,5 Millionen Einwohner zählenden EU-Staat - in Deutschland würde das im Verhältnis mehr als 150 000 Neuinfektionen entsprechen. Die slowakische Regierung wollte am Mittwoch neue Maßnahmen beschließen. Das Expertengremium, das die Regierung berät, hat einen vorerst dreiwöchigen landesweiten Lockdown für alle empfohlen.

Einen solchen Lockdown hatte auch Staatspräsidentin Zuzana Caputova am Dienstag in einem ungewohnt emotionalen Appell gefordert. "Wir sind momentan das schlimmste Land der Welt was die Zahl der Neuinfektionen gemessen an der Bevölkerungszahl betrifft. Die Krankenhäuser stehen am Ende ihrer Kapazitäten und müssen ihre Behandlungen einschränken, das erschöpfte Gesundheitspersonal bittet um Hilfe", erklärte die populäre Präsidentin.

Gesundheitsexperten und Krankenhäuser schlagen bereits seit Tagen Alarm. Die Notversorgung von schwerkranken Patienten stehe vor dem Zusammenbruch, weil nach Jahren der finanziellen Einsparungen das Personal fehle, um die medizinischen Geräte zu bedienen. Derzeit gilt in der Slowakei ein sogenannter "Lockdown für Ungeimpfte", von dem der Weg zur Arbeit ausgenommen ist.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.