Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 37 Minuten
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,32 (-2,45%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,10 (+0,62%)
     
  • Bitcoin EUR

    55.808,08
    +1.211,29 (+2,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.267,28
    +68,71 (+5,73%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     
  • S&P 500

    5.615,35
    +30,81 (+0,55%)
     

Erstmals grünes Licht für Bau eines Abschnitts der Suedlink-Trasse

STUTTGART (dpa-AFX) -Seit Jahren ziehen sich Planung und Bau der wichtigen Stromtrassen vom Norden in den Süden in die Länge. Nun hat der Netzbetreiber TransnetBW erstmals grünes Licht bekommen für den Baustart eines Suedlink-Abschnitts. Nach Angaben des Unternehmens erstreckt sich die nun genehmigten 17 Kilometer lange Trasse von Bad Friedrichshall bis nach Leingarten bei Heilbronn. Die Bundesnetzagentur hat nach eigenen Angaben ein entsprechendes Planfeststellungsverfahren abgeschlossen.

Die insgesamt rund 700 Kilometer lange Trasse, die vom schleswig-holsteinischen Brunsbüttel nach Leingarten-Großgartach bei Heilbronn führt, sollte eigentlich schon im vergangenen Jahr fertiggestellt sein. Dann wurde zunächst auf 2026 verzögert, nun ist 2028 im Gespräch. Suedlink ist eine von mehreren geplanten Stromautobahnen, die das Rückgrat der Energiewende in Deutschland werden sollen. Sie soll im windreichen Norden Deutschlands produzierten grünen Strom in den Süden transportieren.

Geplant ist, auf dem nun genehmigten Abschnitt Kabel in rund 200 Meter Tiefe durch ein Bergwerk zu ziehen und in diesem Jahr mit dem Bau zu beginnen. Durch eine unterirdische Verlegung hoffen Land und Betreiber unter anderem, die Akzeptanz im Ballungsraum Heilbronn zu steigern. "Die Trasse durch ein Bergwerk zu legen, vermeidet Konflikte in einer dicht besiedelten Region", sagte die baden-württembergische Umweltministerin Thekla Walker (Grüne). Es müssten nun möglichst schnell Genehmigungen für die weiteren Abschnitte von SuedLink folgen.