Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.007,76
    -178,18 (-1,26%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.690,74
    -50,77 (-1,36%)
     
  • Dow Jones 30

    31.576,54
    -1.078,05 (-3,30%)
     
  • Gold

    1.814,80
    -4,10 (-0,23%)
     
  • EUR/USD

    1,0480
    -0,0075 (-0,7126%)
     
  • BTC-EUR

    27.720,82
    -1.280,21 (-4,41%)
     
  • CMC Crypto 200

    650,15
    -20,53 (-3,06%)
     
  • Öl (Brent)

    109,74
    -2,66 (-2,37%)
     
  • MDAX

    29.101,48
    -269,02 (-0,92%)
     
  • TecDAX

    3.041,68
    -68,86 (-2,21%)
     
  • SDAX

    13.191,64
    -188,31 (-1,41%)
     
  • Nikkei 225

    26.911,20
    +251,45 (+0,94%)
     
  • FTSE 100

    7.438,09
    -80,26 (-1,07%)
     
  • CAC 40

    6.352,94
    -77,25 (-1,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.459,37
    -525,16 (-4,38%)
     

Erdbeben erschüttert Taiwan - Seismologen beunruhigt

HUALIEN (dpa-AFX) - Ein Erdbeben der Stärke 6,1 hat Taiwan erschüttert. Das Epizentrum lag 90 Kilometer östlich der Küstenstadt Hualien im Meer, wie das seismologische Zentrum in Taipeh berichtete. Die Erdstöße waren auf der ganzen Insel zu spüren. Auch der Bahnverkehr war betroffen: 17 Züge mit 2680 Insassen wurden gestoppt oder verlangsamt, berichtete die Nachrichtenagentur CNA.

Schäden oder Verletzte wurden nicht bekannt, doch zeigten sich Seismologen beunruhigt über die Häufigkeit starker Erdstöße. Es sei schon das fünfte Beben mit einer Stärke von mehr als 6 in diesem Jahr gewesen. "Es gibt mehr Erdbeben in diesem Jahr als gewöhnlich", sagte Chen Kuo-chang vom Analysezentrum des Erdbeben-Zentrums.

Die Produktion der beiden größten taiwanischen Halbleiter-Hersteller Taiwan Semiconductor Manufacturing Company Limited (TSMC) und United Microelectronics Corporation (UMC) im Industriepark in Hsinchu konnte allerdings ohne Unterbrechung weiterlaufen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.