Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 16 Minuten
  • DAX

    14.331,26
    +66,70 (+0,47%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.932,13
    +10,86 (+0,28%)
     
  • Dow Jones 30

    33.781,48
    +183,56 (+0,55%)
     
  • Gold

    1.811,60
    +10,10 (+0,56%)
     
  • EUR/USD

    1,0561
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • BTC-EUR

    16.333,12
    +256,16 (+1,59%)
     
  • CMC Crypto 200

    407,04
    +12,35 (+3,13%)
     
  • Öl (Brent)

    71,89
    +0,43 (+0,60%)
     
  • MDAX

    25.603,75
    +139,10 (+0,55%)
     
  • TecDAX

    3.049,61
    +6,12 (+0,20%)
     
  • SDAX

    12.335,66
    +44,28 (+0,36%)
     
  • Nikkei 225

    27.901,01
    +326,58 (+1,18%)
     
  • FTSE 100

    7.463,57
    -8,60 (-0,12%)
     
  • CAC 40

    6.657,33
    +10,02 (+0,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.082,00
    +123,45 (+1,13%)
     

Energieverträge: Vorsicht vor hohlen Preisgarantien

Düsseldorf (dpa/tmn) - Preisgarantien in Energieverträgen können sich für Kunden als wertlos erweisen - zumindest teilweise. Darauf weist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hin. Teils böten Energieversorger Verträge an, bei denen die Preisbindung über die Mindestlaufzeit hinausgeht. Wenn der Anbieter nun aber gemäß der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) zum Ende der Laufzeit von seinem Kündigungsrecht Gebrauch mache, verfalle auch das verbliebene Preisbindungs-Versprechen.

Was früher nur theoretische Option gewesen sei, werde in der Energiekrise immer öfter zum Ärgernis für Kundinnen und Kunden, da Betroffene mit der Kündigung meist ein neues Vertragsangebot zu deutlich höheren Preisen erhielten, teilte die Verbraucherzentrale NRW weiter mit.

Sie kritisiert eine Vertragsgestaltung, bei der das Verhältnis von Mindestlaufzeit und Preisgarantie auch aus den AGB nicht eindeutig hervorgeht, als «sehr kundenunfreundlich» und rät Verbraucherinnen und Verbrauchern bei der Auswahl des Vertragspartners genau hinzuschauen.