Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 1 Minuten
  • DAX

    15.541,48
    -77,50 (-0,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.081,62
    -20,97 (-0,51%)
     
  • Dow Jones 30

    35.144,31
    +82,76 (+0,24%)
     
  • Gold

    1.803,20
    +4,00 (+0,22%)
     
  • EUR/USD

    1,1818
    +0,0010 (+0,08%)
     
  • BTC-EUR

    32.162,78
    -810,73 (-2,46%)
     
  • CMC Crypto 200

    902,74
    -12,75 (-1,39%)
     
  • Öl (Brent)

    71,90
    -0,01 (-0,01%)
     
  • MDAX

    35.023,04
    -65,51 (-0,19%)
     
  • TecDAX

    3.644,33
    -0,09 (-0,00%)
     
  • SDAX

    16.320,65
    -99,05 (-0,60%)
     
  • Nikkei 225

    27.970,22
    +136,93 (+0,49%)
     
  • FTSE 100

    6.995,84
    -29,59 (-0,42%)
     
  • CAC 40

    6.560,48
    -18,12 (-0,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.840,71
    +3,72 (+0,03%)
     

Elon Musks Batterie-Partner ist einer der reichsten Chinesen — und jetzt sogar Jack Ma auf den Fersen

·Lesedauer: 3 Min.

Der Gründer und CEO von Chinas größtem Batteriehersteller für Elektroautos, Zeng Yuqun – auch bekannt als Robin Zeng –, ist einer der reichsten Menschen Chinas und nun sogar Alibaba-Gründer Jack Ma auf den Fersen. Wie die US-Nachrichtenagentur „Bloomberg“ berichtet, hat Zeng den ehemaligen Englischlehrer Ma in puncto Nettovermögen letzte Woche zeitweise sogar überholt. Aktuell rangiert der Chef hinter dem Batteriehersteller Contemporary Amperex Technology Ltd. (CATL) mit 48,4 Milliarden US-Dollar aber wieder knapp hinter dem Alibaba-Gründer, der laut dem Bloomberg Billionares Index auf 48,7 Milliarden Dollar kommt.

„Bloomberg“ spricht von einem „symbolischen Moment“ beim Aufstieg von Chinas „grünen Milliardären“. Dabei handele es sich um eine neue Generation chinesischer Magnaten, die ihr Geld mit sauberer Energie gemacht haben. Insbesondere CATL, gegründet 2011 in der chinesischen Provinz Fujian, profitiere dabei vom Boom der letzten Jahre. Investoren haben die Aktienpreise des größten chinesischen Herstellers von Lithium-Ionen-Akkus, der unter anderem Tesla, BMW und Volkswagen zu seinen Kunden zählt, in die Höhe schnellen lassen. Laut „Bloomberg“ liegt das nicht zuletzt an der führenden Position Chinas bei E-Auto-Verkäufen und des ambitionierten Ziels, bis 2060 klimaneutral zu werden. Während das Ranking früher von Immobilien- und Tech-Unternehmern dominiert wurde, sehe man nun mehr Milliardäre aus dem Sektor neuer Energien.

Für gut 30 Prozent der globalen Batterieverkäufe 2021 verantwortlich

Der 53-jährige Zeng, der selbst auch aus der Provinz Fujian stammt, hat sein Unternehmen in weniger als einem Jahrzehnt zum Batterie-Giganten aufgebaut. Rund 31 Prozent der globalen Batterieverkäufe für E-Autos gingen in den ersten fünf Monaten 2021 auf CATLs Konto, während sich die Verkaufszahlen insgesamt im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt haben, so „Bloomberg“.

Auch auf dem Aktienmarkt legte CATL eine rasante Entwicklung aufs Parkett. Seit dem Börsengang im Jahr 2018 hat sich der Aktienpreis laut „Bloomberg“ mehr als verzwanzigfacht. Allein in diesem Jahr habe die Aktie angesichts der steigenden Nachfrage nach E-Autos und weltweiten Vorstößen in der Klimapolitik einen Anstieg von 55 Prozent verbuchen können.

Zeng schreibt regelmäßig mit Tesla-CEO Elon Musk

Zeng selbst promovierte zur Physik kondensierter Materie an der Chinesischen Akademie der Wissenschaften in Peking und tauscht heute regelmäßig mit Tesla-CEO Elon Musk Kurznachrichten aus – über Technologie, Covid-19 und natürlich günstigere Batterien und Autos, so „Bloomberg“. Aber er ist nicht der einzige Milliardär, den das CATL-Batterieimperium hervorgebracht hat. Auch der Unternehmens-Vize, Huang Shilin, schafft es mit einem Nettovermögen von mehr als 20 Milliarden US-Dollar in die Top 100 der Bloomberg-Milliardärsliste. Li Ping, der zweite Vize-Vorstand rangiert mit 8,5 Milliarden Dollar ein wenig weiter unten.

Jack Ma hingegen musste nach seiner öffentlichen Kritik am chinesischen Wirtschaftssystem einige Rückschläge einstecken. Zuerst platzte der für vergangenen November geplante Börsengang der Alibaba-Tochter Ant Group, der eigentlich der größte Börsengang aller Zeiten hätte werden sollen. Danach verschwand der Unternehmer einige Monate völlig und hat sich auch weiterhin weitestgehend aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Im Verlauf des Jahres verlor er außerdem etwa 2,5 Milliarden Dollar, so „Bloomberg“.

sb

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.