Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.462,19
    +230,90 (+1,62%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.808,86
    +68,55 (+1,83%)
     
  • Dow Jones 30

    33.212,96
    +575,77 (+1,76%)
     
  • Gold

    1.857,30
    +3,40 (+0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0739
    +0,0006 (+0,0537%)
     
  • BTC-EUR

    26.903,46
    -335,90 (-1,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    625,79
    -3,71 (-0,59%)
     
  • Öl (Brent)

    115,07
    +0,98 (+0,86%)
     
  • MDAX

    29.749,55
    +319,28 (+1,08%)
     
  • TecDAX

    3.178,93
    +82,39 (+2,66%)
     
  • SDAX

    13.695,42
    +145,83 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    26.781,68
    +176,84 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.585,46
    +20,54 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.515,75
    +105,17 (+1,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.131,13
    +390,48 (+3,33%)
     

Elon Musk sagt, dass Tesla nicht an dem 25.000-Dollar-Elektroauto arbeitet

·Lesedauer: 2 Min.

Wenn ihr darauf gewartet haben, dass Tesla ein preiswerteres Auto auf den Markt bringt, müsst ihr euch noch ein wenig gedulden. Denn Tesla arbeitet nicht an dem für 2023 versprochenen 25.000-Dollar-Elektroauto, wie Elon Musk am Mittwoch während einer Konferenz mitteilte. Er sagte, dass Tesla zu sehr mit anderen Projekten beschäftigt sei, um sich Zeit für das kostengünstige Elektroauto zu nehmen. „Wir arbeiten derzeit nicht an einem 25.000-Dollar-Auto“, sagte der Tesla-Chef. „Irgendwann werden wir es tun, aber wir haben im Moment genug zu tun, zu viel, um ehrlich zu sein.“

Musk kündigte Pläne für das Modell während einer Veranstaltung im August 2020 an. Damals sagte er, dass Tesla in der Lage sein wird, ein vollständig autonomes Fahrzeug für 25.000 US-Dollar (rund 22.000 Euro) auf den Markt zu bringen, sobald die Batteriekosten gesunken sind.

Es war schon immer der Plan Elektroautos für den Massenmarkt einzuführen

Seit der Gründung von Tesla war es der Plan des Unternehmens, mit Autos der oberen Preisklasse zu beginnen und im Laufe der Zeit preiswerte Optionen für den Massenmarkt einzuführen. Den Anfang machte der Roadster, ein Sportwagen, der rund 100.000 US-Dollar (rund 89.000 Euro) kostete. Dann kamen die Limousine Model S und der Geländewagen Model X auf den Markt, teure Luxusfahrzeuge, die aber etwas billiger waren als der Roadster. Später wurden mit der Limousine Model 3 und dem Geländewagen Model Y Optionen im Bereich von 45.000 bis 60.000 US-Dollar eingeführt. Tesla kündigte an, dass das Model 3 ab 35.000 US-Dollar erhältlich sein würde, das wurde aber nie großflächig umgesetzt.

Das 25.000-Dollar-Fahrzeug könnte sich bald in die Reihe der lange verzögerten Tesla-Modelle einreihen, zu denen auch der Cybertruck-Pickup, der Roadster-Supersportwagen und der Sattelzug-Anhänger gehören. Alle sollten schon längst auf der Straße sein, sind aber nun bis mindestens 2023 verschoben worden. Während der Telefonkonferenz zu den Ergebnissen des vierten Quartals bestätigte Musk am Mittwoch, dass Tesla im Jahr 2022 keine neuen Modelle auf den Markt bringen wird, um sich auf die weitere Ausweitung der Produktion zu konzentrieren.

Musk sagte am Mittwoch, dass der Bau eines günstigeren Autos nicht annähernd so wichtig sei wie autonomes Fahren zu ermöglichen. Musk hat schon lange versprochen, dass Teslas irgendwann als Robo-Taxis fungieren könnten, die ihren Besitzern ein passives Einkommen verschaffen und so die Kosten des Fahrzeugs ausgleichen. Die Frage nach dem 25.000-Dollar-Fahrzeug sei "die falsche Frage", sagte Musk.

Auch wenn die Batteriekosten gesunken sind und das Interesse an Elektroautos gestiegen ist, hat es kein Autohersteller geschafft, ein Fahrzeug mit einer höheren Reichweite zum Preis von 25.000 Dollar auf den Markt zu bringen. Das günstigste Elektroauto, das man in den USA kaufen kann, der Nissan Leaf, beginnt bei 27.400 US-Dollar.

Dieser Text wurde von Mascha Wolf aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.