Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 16 Minuten
  • DAX

    14.343,63
    +0,44 (+0,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.938,51
    -0,68 (-0,02%)
     
  • Dow Jones 30

    33.596,34
    -350,76 (-1,03%)
     
  • Gold

    1.786,70
    +4,30 (+0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0477
    +0,0008 (+0,07%)
     
  • BTC-EUR

    16.050,92
    -325,47 (-1,99%)
     
  • CMC Crypto 200

    394,55
    -7,25 (-1,80%)
     
  • Öl (Brent)

    74,02
    -0,23 (-0,31%)
     
  • MDAX

    25.518,25
    -109,74 (-0,43%)
     
  • TecDAX

    3.045,11
    -3,10 (-0,10%)
     
  • SDAX

    12.260,58
    -64,92 (-0,53%)
     
  • Nikkei 225

    27.686,40
    -199,47 (-0,72%)
     
  • FTSE 100

    7.530,37
    +8,98 (+0,12%)
     
  • CAC 40

    6.690,48
    +2,69 (+0,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.014,89
    -225,05 (-2,00%)
     

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Leichte Kursgewinne erwartet

FRANKFURT (dpa-AFX)
-------------------------------------------------------------------------------
AKTIEN
-------------------------------------------------------------------------------

DEUTSCHLAND: - KURSGEWINNE - Vor dem US-Arbeitsmarktbericht als konjunkturellem Highlight der Eoche dürfte sich am deutschen Aktienmarkt zum Auftakt nicht viel tun. Nach zwei schwachen Tagen zeichnet sich am Freitagmorgen eine Stabilisierung ab: Der Broker IG taxierte den Leitindex Dax DE0008469008 rund zwei Stunden vor dem Xetra-Handel 0,4 Prozent höher auf 13 187 Punkte. Im Verlauf der Woche steht für den Dax damit ein Minus von knapp einem halben Prozent zu Buche. Experten zufolge dürfte die Zahl der neu geschaffenen Stellen in den USA im Oktober deutlich weniger zugenommen haben als zuletzt. "Ein schwächerer Arbeitsmarktbericht muss an den Börsen aber nicht zwingend schlecht ankommen", schrieb Thomas Altmann, Analyst beim Vermögensverwalter QC Partners. Denn eine weniger stark boomende Beschäftigung könnte es der US-Notenbank ermöglichen, im Dezember die Zinsen nicht mehr so stark anzuheben wie zuletzt.

USA: - WEITERE VERLUSTE - Am US-Aktienmarkt steckt den Anlegern die Enttäuschung nach den jüngsten Zinssignalen der US-Notenbank Fed noch in den Knochen. Der Leitindex Dow Jones Industrial US2605661048 verlor am Donnerstag weitere 0,46 Prozent auf 32 001,25 Punkte. Für den marktbreiten S&P 500 US78378X1072 ging es um 1,06 Prozent auf 3719,89 Zähler nach unten. Zur Wochenmitte hatten die US-Börsen stark unter den Aussagen der Fed gelitten. Die Währungshüter hoben den Leitzins wie erwartet erneut um 0,75 Prozentpunkte an. Dass die Leitzinsen womöglich bald weniger stark steigen könnten, hatte Investoren nur kurz aufatmen lassen. Schwerer wog die Aussicht auf ein vorerst noch nicht absehbares Ende der Zinserhöhungen.

ASIEN: - UNEINHEITLICH - Die wichtigsten Aktienmärkte in Asien haben zum Wochenausklang uneinheitlich tendiert. In Tokio schloss der japanische Leitindex Nikkei 225 JP9010C00002XC0009692440 am Freitag nach der Feiertagspause am Vortag mit einem Abschlag von 1,7 Prozent. Er vollzog damit die Schwäche der internationalen Märkte am Vortag nach. Für die laufende Woche steht ein kleines Plus von rund 0,3 Prozent zu Buche. Der CSI-300-Index CNM0000001Y0 mit den 300 wichtigsten chinesischen Unternehmen an den Festlandbörsen legte am Freitag kurz vor Handelsende um 3,5 Prozent zu. In der Sonderverwaltungszone Hongkong kletterte der Leitindex Hang Seng HK0000004322 sogar um 6,8 Prozent nach oben.

DAX 13130,19 -0,95 XDAX 13121,50 -0,15 EuroSTOXX 50 3593,18 -0,80 Stoxx50 3539,48 -0,59 DJIA 32001,25 -0,46 S&P 500 3719,89 -1,06 NASDAQ 100 10690,60 -1,98

-------------------------------------------------------------------------------
ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL
-------------------------------------------------------------------------------

RENTEN:

Bund-Future 137,43 0,03%

DEVISEN:

Euro/USD 0,9784 0,37 USD/Yen 147,8995 -0,25 Euro/Yen 144,7005 0,10

ROHÖL:

Brent 96,67 2,00 USD WTI 90,26 2,09 USD

/jha/