Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.981,91
    +99,61 (+0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.657,03
    +16,48 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    31.261,90
    +8,77 (+0,03%)
     
  • Gold

    1.845,10
    +3,90 (+0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0562
    -0,0026 (-0,24%)
     
  • BTC-EUR

    27.775,42
    -96,58 (-0,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    650,34
    -23,03 (-3,42%)
     
  • Öl (Brent)

    110,35
    +0,46 (+0,42%)
     
  • MDAX

    29.199,95
    +165,84 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    3.073,26
    +27,42 (+0,90%)
     
  • SDAX

    13.197,31
    +51,87 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    26.739,03
    +336,19 (+1,27%)
     
  • FTSE 100

    7.389,98
    +87,24 (+1,19%)
     
  • CAC 40

    6.285,24
    +12,53 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.354,62
    -33,88 (-0,30%)
     

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Korrektur dürfte weitergehen

FRANKFURT (dpa-AFX)

-------------------------------------------------------------------------------

AKTIEN

-------------------------------------------------------------------------------

DEUTSCHLAND: - WEITERE VERLUSTE ERWARTET - Angesichts anhaltender US-Schwäche setzt auch der Dax am Montag wohl seine Korrektur fort. Der Broker IG taxierte den Dax <DE0008469008> rund zwei Stunden vor Handelsbeginn ein Prozent tiefer auf 13 538 Punkte. Seit seinem Zwischenhoch Ende März bei 14 925 Punkten befindet sich der deutsche Leitindex im Abwärtstrend. Deutlich schwächer präsentieren sich die US-Indizes: Der marktbreite S&P 500 liegt nach fünf Wochen mit Verlusten auf dem tiefsten Niveau seit einem Jahr. Der Technologie-Index Nasdaq Composite schloss am Freitag gar auf dem niedrigsten Stand seit Winter 2020. Anleger sorgen sich im Umfeld steigender Zinsen und Kosten um das Wachstum.

USA: - IM MINUS - Die Wall Street ist auch am Freitag nicht zur Ruhe gekommen. Nach dem US-Jobbericht blieben die Anleger in Erwartung weiterer drohender Zinserhöhungen nervös. Der Dow Jones Industrial <US2605661048> hatte in der Spitze eineinhalb Prozent verloren, aber auch einen kurzen Ausflug ins Plus geschafft. Am Ende gab er um 0,30 Prozent auf 32 899,37 Punkte nach. Im Wochenverlauf hat er damit fast gleich viel verloren. Achterbahn-ähnliche Schwankungen prägten in diesen Tagen den Aktienmarkt, hieß es. An der Nasdaq-Börse hatte der technologielastige Nasdaq 100 <US6311011026> am Freitag im Extrem sogar zweieinhalb Prozent verloren beziehungsweise ein halbes Prozent gewonnen. Am Ende blieben mit einem Abschlag von 1,22 Prozent auf 12 693,54 Punkte deutlichere Verluste übrig als im Dow. Als dritter US-Index im Bunde fiel der breiter gefasste S&P 500 <US78378X1072> um 0,57 Prozent auf 4123,34 Punkte.

ASIEN: - DEUTLICHE VERLUSTE - In Asien sind die wichtigsten Aktienmärkte mit zum Teil deutlichen Verlusten in den Handel gestartet. In Tokio gab der japanische Leitindex Nikkei 225 <JP9010C00002> <XC0009692440> kurz vor Handelsende mehr als zwei Prozent nach. Der CSI-300-Index <CNM0000001Y0> mit den 300 wichtigsten Unternehmen vom chinesischen Festland stand zuletzt mit rund 0,60 Prozent. Nicht gehandelt wurde am Montag in Hongkong.

^

DAX 13674,29 -1,64%

XDAX 13671,98 -1,4%

EuroSTOXX 50 3629,17 -1,82%

Stoxx50 3574,41 -1,76%

DJIA 32899,37 -0,3%

S&P 500 4123,34 -0,57%

NASDAQ 100 12693,54 -1,22%

°

-------------------------------------------------------------------------------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

-------------------------------------------------------------------------------

RENTEN:

^

Bund-Future 151,00 -0,14%

°

DEVISEN:

^

Euro/USD 1,0506 -0,38%

USD/Yen 131,06 0,4%

Euro/Yen 137,69 0,01%

°

ROHÖL:

^

Brent 112,75 +0,36 USD

WTI 110,06 +0,29 USD

°

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.