Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.383,36
    -158,02 (-1,09%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.935,51
    -26,90 (-0,68%)
     
  • Dow Jones 30

    33.975,62
    -371,41 (-1,08%)
     
  • Gold

    1.740,60
    -13,40 (-0,76%)
     
  • EUR/USD

    1,0366
    -0,0039 (-0,37%)
     
  • BTC-EUR

    15.614,77
    -472,55 (-2,94%)
     
  • CMC Crypto 200

    379,95
    -0,34 (-0,09%)
     
  • Öl (Brent)

    77,17
    +0,89 (+1,17%)
     
  • MDAX

    25.600,97
    -370,48 (-1,43%)
     
  • TecDAX

    3.073,46
    -44,73 (-1,43%)
     
  • SDAX

    12.331,15
    -179,90 (-1,44%)
     
  • Nikkei 225

    28.162,83
    -120,20 (-0,42%)
     
  • FTSE 100

    7.474,02
    -12,65 (-0,17%)
     
  • CAC 40

    6.665,20
    -47,28 (-0,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.111,21
    -115,14 (-1,03%)
     

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 25.11.2022 - 17.00 Uhr

ROUNDUP: Deutsche Wirtschaft im Sommer überraschend deutlich gewachsen

WIESBADEN - Die deutsche Wirtschaft hat trotz Gegenwinds im Sommer ihr Tempo erhöht. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) legte im dritten Quartal gegenüber dem Vorquartal um 0,4 Prozent zu und damit stärker als zunächst angenommen, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. In einer ersten Schätzung war die Wiesbadener Behörde von einem preis-, saison- und kalenderbereinigten Anstieg der Wirtschaftsleistung um 0,3 Prozent ausgegangen.

ROUNDUP: Umweltminister fordern Geld und Personal für schnellere Energiewende

GOSLAR - Die Umweltminister der Bundesländer haben mehr Personal für die Umsetzung der Energiewende gefordert. Das beschlossen sie am Freitag bei der Umweltministerkonferenz in Goslar. "Klimawandel und Artensterben machen trotz Krieg und Energiekrise keine Pause", sagte der Gastgeber der Konferenz, Niedersachsens Umweltminister Christian Meyer (Grüne).

ROUNDUP: Bundesrat beschließt Entlastungen für Millionen Bürger

BERLIN - Der Bundesrat hat den Weg für mehrere Gesetze frei gemacht, die viele Bürgerinnen und Bürger in der aktuellen Krise mit stark gestiegenen Preisen für Energie und Lebenshaltung finanziell entlasten werden. Mit dem neuen Bürgergeld und einem stark verbesserten Wohngeld greift der Staat vor allem Menschen mit geringen Einkommen unter die Arme. Von einem Inflationsausgleich bei der Einkommensteuer sollen dagegen 48 Millionen Bürger steuerlich profitieren. Die Beschlüsse der Länderkammer im Einzelnen:

'Gefährliches Spiel': EU-Warnung vor Eskalation in US-Handelskonflikt

BRÜSSEL - Im Streit zwischen Brüssel und Washington um milliardenschwere US-Subventionen wird die EU im Ton schärfer. Sowohl die EU-Kommission als auch die tschechische EU-Ratspräsidentschaft warnten am Freitag davor, dass beide Seiten in einem Wettkampf um Unternehmensanreize durch Staatsgeld verlieren könnten. "Ein Subventionsrennen ist ein sehr gefährliches Spiel", sagte der tschechische Handelsminister Jozef Sikela nach einem Treffen mit seinen EU-Amtskollegen. In der Regel sitze der Gewinner dann auf einem anderen Kontinent. Sein Land hat noch bis Jahresende den regelmäßig wechselnden Vorsitz unter den EU-Ländern inne.

Scholz warnt Firmen vor Abhängigkeit von einzelnen Ländern

MÜNCHEN - Bundeskanzler Olaf Scholz hat deutsche Firmen davor gewarnt, sich zu abhängig von einzelnen Staaten zu machen. "Eine alte Volksweisheit lautet: nicht alle Eier in einen Korb legen", sagte der SPD-Politiker in einem am Freitag veröffentlichten "Focus"-Interview. Ihn wundere es, wie abhängig sich manche Unternehmen von einzelnen Märkten gemacht und die Risiken dabei völlig ignoriert hätten. Auch bei Rohstoffen wie Lithium oder Kobalt müsse man aktiver werden. Die deutsche Wirtschaft könne ihre Kraft nur entfalten, wenn sie den ganzen Weltmarkt im Blick behalte, sagte Scholz. "Wie wichtig dabei der chinesische Markt ist, bedarf keiner Erklärung."

ROUNDUP: Bundestag beschließt Etat für 2023 - Schuldenbremse trotz Krediten

BERLIN - Im Kampf gegen die Energiekrise nimmt der Bund im kommenden Jahr Kredite von rund 45 Milliarden Euro auf und finanziert zahlreiche Hilfen für Bürger und Wirtschaft. Der Bundestag beschloss am Freitag den Etat für das Jahr 2023. "Wir bewältigen die Krise, aber wir vernachlässigen die Zukunftsaufgaben dieses Landes dabei nicht", betonte Finanzminister Christian Lindner (FDP). In seinem Etat wird erstmals nach drei Ausnahmejahren die Schuldenbremse wieder eingehalten. Wegen der schlechten Konjunkturerwartung sind trotzdem Kredite erlaubt.

ROUNDUP 2: Bürgergeld wird eingeführt - Grünes Licht in Bundestag und Bundesrat

BERLIN - Mit der Einführung des Bürgergelds erhalten Millionen Bedürftige zum 1. Januar deutlich höhere Bezüge. Nach dem Bundestag stimmte am Freitag auch der Bundesrat der Sozialreform zu. Damit hat die Ampel-Koalition nach wochenlangem Ringen und einem Vermittlungsverfahren ihre zentrale sozialpolitische Reform zum Abschluss gebracht. In der Länderkammer sagte Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD): "Wir schaffen ein neues System weg von Hartz IV zum Bürgergeld." Es gehe um Schutz und Chancen. Das Versprechen des Sozialstaats werde erneuert.

Commerzbank-Ökonomen blicken zuversichtlicher auf das kommende Jahr

FRANKFURT - Die Volkswirte der Commerzbank blicken mit mehr Zuversicht auf das kommende Jahr. "2023 könnte an den Finanzmärkten ein Jahr der Entspannung werden", sagte Chefökonom Jörg Krämer am Freitag in Frankfurt. Er erwartet angesichts der erwarteten Beruhigung bei der Energiepreisentwicklung einen Rückgang der Inflation. Außerdem habe man die Konjunkturprognosen für Deutschland und den Euroraum zum ersten Mal seit langem angehoben.

Scholz: Weiter Verhandlungen über LNG-Käufe in Katar

MÜNCHEN - Der Kauf von verflüssigtem Erdgas (LNG) in Katar ist nach den Worten von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) nicht vom Tisch. "Deutsche Unternehmen sind in sehr konkreten Gesprächen, über die ich Ihnen mehr erzählen könnte, als ich werde", sagte Scholz in einem am Freitag veröffentlichten "Focus"-Interview.

Gasspeicher-Füllstand sinkt weiter - der Jahreszeit entsprechend

BRÜSSEL/BONN - Zur kalten Jahreszeit passend ist der Füllstand der deutschen Gasspeicher weiter gesunken. Am Donnerstagmorgen lag er nach Angaben des europäischen Gasspeicherverbands GIE bei knapp 99 Prozent, 0,15 Prozentpunkte unter dem Vortageswert. Es war der sechste Tag in Folge mit einem Rückgang. Der größte deutsche Speicher im niedersächsischen Rehden verzeichnete einen Füllstand von 93,3 Prozent, wie am Freitag aus im Internet veröffentlichten Daten hervorging.

Italien: Verbraucher und Unternehmen zuversichtlicher

ROM - Die italienischen Verbraucher und Unternehmen blicken zuversichtlicher in die Zukunft. Das Verbrauchervertrauen stieg von Oktober auf November um 8,0 Punkte auf 98,1 Zähler, wie das Statistikamt Istat am Freitag in Rom mitteilte. Die Unternehmensstimmung verbesserte sich um 1,7 Punkte auf 106,4 Zähler. Die Analystenerwartungen wurden jeweils übertroffen. Im Unternehmenssektor hellte sich die Stimmung in der Industrie, im Einzelhandel und im Dienstleistungssektor auf. Am Bau trübte sie sich hingegen ein.

Kundenhinweis:
ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/jsl