Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    28.508,55
    -591,83 (-2,03%)
     
  • Dow Jones 30

    34.137,31
    +316,01 (+0,93%)
     
  • BTC-EUR

    45.673,34
    -1.911,77 (-4,02%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.267,54
    +4,58 (+0,36%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.950,22
    +163,95 (+1,19%)
     
  • S&P 500

    4.173,42
    +38,48 (+0,93%)
     

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 25.03.2021 - 17.00 Uhr

·Lesedauer: 6 Min.

US-Notenbankchef verspricht anhaltende Unterstützung

WASHINGTON - Der Vorsitzende der US-Notenbank Fed, Jerome Powell, hat erneut die Unterstützung der amerikanischen Wirtschaft durch die Geldpolitik deutlich gemacht. Die Notenbank werde mit der Rücknahme der Hilfen warten, bis sich die Konjunktur vollständig von den Folgen der Corona-Krise erholt habe, versicherte Powell am Donnerstag in einem Radio-Interview. Erst dann werde die Unterstützung der Konjunktur "sehr allmählich" und "mit großer Transparenz" zurückgeführt.

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe deutlich gesunken

WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der Anträge auf Arbeitslosenhilfe deutlich gefallen. In der vergangenen Woche wurden 684 000 Erstanträge gestellt, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Das sind 97 000 Anträge weniger als eine Woche zuvor. Analysten hatten zwar mit einem Rückgang gerechnet, im Schnitt aber nur auf 730 000 Anträge.

US-Wirtschaft wächst etwas stärker als gedacht

WASHINGTON - Die Wirtschaft der USA ist im Herbst etwas stärker gewachsen als bisher bekannt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) lag im vierten Quartal annualisiert 4,3 Prozent höher als im Vorquartal, wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington nach einer dritten Schätzung mitteilte. Eine vorherige Schätzung hatte einen Zuwachs um 4,1 Prozent ergeben. Da die Zahlen auf das Jahr hochgerechnet sind, fällt die Korrektur gering aus.

ROUNDUP: Merkel mahnt Verbesserungen bei Pandemie-Bekämpfung an

BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat alle staatlichen Ebenen dazu aufgerufen, bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie und insbesondere beim Impfen besser zu werden. "Wenn wir uns ausruhen auf dem, was wir haben, reicht es nicht", sagte die CDU-Politikerin am Donnerstag in einer Regierungserklärung im Bundestag. Bund, Länder und Kommunen müssten sagen, wo sie besser werden. "Wo man noch schneller werden kann und flexibler, muss man es werden."

Eurozone: Wachstum der Geldmenge schwächt sich etwas ab

FRANKFURT - Das Geldmengenwachstum in der Eurozone hat sich im Februar etwas verlangsamt. Im Jahresvergleich legte die breit gefasste Geldmenge M3 um 12,3 Prozent zu, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Im Januar war das Wachstum noch etwas stärker ausgefallen, die Wachstumsrate hatte ein langjähriges Hoch bei 12,5 Prozent erreicht. Analysten hatten im Schnitt mit einer unveränderten Rate gerechnet.

ROUNDUP: Generelle Testpflicht bei Flug-Einreisen soll ab Sonntag gelten

BERLIN - Die geplante generelle Corona-Testpflicht für Einreisen per Flugzeug nach Deutschland soll ab diesem Sonntag um 0.00 Uhr gelten. Grund sei, dass Reisende und Fluggesellschaften sich darauf einstellen können, hieß es am Donnerstag aus dem Bundesgesundheitsministerium. Vorbehaltlich der Zustimmung durch das Kabinett solle die neue Einreiseverordnung an diesem Freitag veröffentlicht werden.

ROUNDUP 2: Millionen Impfdosen in den Ländern im Lager

BERLIN - Einige Bundesländer hinken bei den Corona-Impfungen anderen hinterher. So waren bei den Spitzenreitern Saarland, Bremen, Schleswig-Holstein und Thüringen am Donnerstag 11 Prozent oder mehr der Bevölkerung durch mindestens eine Impfung besser vor möglichen schweren Corona-Folgen geschützt. Andere haben teils deutlich weniger als 10 Prozent ihrer Bürgerinnen und Bürger mit einer Erstimpfung ausgestattet: Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Baden-Württemberg, Hessen und Hamburg. Das zeigt ein vom Bundesgesundheitsministerium täglich aktualisierter Impfstand.

ROUNDUP/RKI registriert mehr Corona-Fälle bei Kindern und Jugendlichen

BERLIN - Nach Beobachtungen des Robert Koch-Instituts scheint sich die Rolle von Kindern und Jugendlichen bei der Ausbreitung des neuen Coronavirus zu ändern. Die Infektionszahlen stiegen in allen Altersgruppen an, besonders stark jedoch bei Kindern und Jugendlichen, heißt es im jüngsten Online-Lagebericht des RKI. Ausbrüche beträfen momentan insbesondere private Haushalte, zunehmend aber auch Kitas, Schulen und das berufliche Umfeld. In Alters- und Pflegeheimen, wo viele Bewohner inzwischen geimpft sind, gehen sie dagegen zurück.

ROUNDUP: Immer mehr Unternehmen setzen auf Corona-Tests für Belegschaft

BERLIN - Immer mehr Unternehmen in Deutschland wollen ihren Belegschaften Schnelltests zur Erkennung des Coronavirus anbieten. Der Autobauer Volkswagen <DE0007664039> etwa stellt allen Beschäftigten an seinen deutschen Standorten nach Ostern zweimal in der Woche einen Test zur Verfügung. Damit werde die Teststrategie um einen Baustein erweitert, teilte VW <DE0007664039> mit. Auch Unternehmen wie Opel oder Thyssenkrupp <DE0007500001> kündigten an, die Testangebote auszudehnen.

ROUNDUP/Indien blockiert Exporte: Impfstofflieferung an arme Länder verzögert

GENF/NEU DELHI/ADDIS ABEBA - Bei der weltweiten Auslieferung der Corona-Impfstoffe kommt es wegen Exportbeschränkungen in Indien zu deutlichen Verzögerungen. Das solidarische Impfprogramm Covax der Vereinten Nationen rechnet damit, dass für März und April geplante Lieferungen nicht wie erwartet ankommen werden, wie eine Sprecherin der Impfinitiative Gavi in Genf am Donnerstag sagte. Die panafrikanische Gesundheitsbehörde Africa CDC zeigte sich sehr besorgt, dass die Verzögerungen den Kampf gegen das Coronavirus in Afrika stark beeinträchtigen könnten.

Belgien: Geschäftsklima hellt sich überraschend deutlich auf

BRÜSSEL - In Belgien hat sich das Geschäftsklima im März überraschend deutlich aufgehellt. Der Indikator stieg von minus 4,4 Punkten im Vormonat auf minus 1,0 Zähler, wie die belgische Notenbank (BNB) am Donnerstag in Brüssel mitteilte. Volkswirte hatten lediglich mit einem Anstieg auf minus 3,1 Punkte gerechnet. Es ist der vierte Anstieg in Folge.

ROUNDUP: Männer häufiger in bezahlter Elternzeit - aber oft nur einige Monate

WIESBADEN - Erneut haben sich mehr Väter für eine bezahlte berufliche Auszeit zur Kinderbetreuung entschieden. Die Zahl der Männer, die Elterngeld erhielten, stieg vergangenes Jahr um 1,4 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Ihr Anteil an den Beziehern von Elterngeld betrug damit knapp ein Viertel: Rund 462 000 Männer und 1,4 Millionen Frauen erhielten die staatliche Leistung. Väter übernehmen in der Mehrzahl aber weiterhin nur den kleineren Teil der Arbeit daheim.

ROUNDUP: Saarland beginnt Ausstieg aus Lockdown

SAARBRÜCKEN - Das Saarland will die Corona-Maßnahmen nach Ostern in einem Modellprojekt weitreichend lockern: Vom 6. April an - dem Dienstag nach Ostern - sollen unter anderem Kinos, Theater, Fitnessstudios und die Außengastronomie wieder öffnen. Voraussetzung sei ein negativer Schnelltest, der nicht älter als 24 Stunden sein dürfe, sagte Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) am Donnerstag. "Wir wollen damit den Menschen eine Perspektive bieten, um gerade im Frühling wieder etwas mehr Lebensqualität genießen zu können."

ROUNDUP: Nordkorea feuert zwei Kurzstreckenraketen ab

SEOUL - Mit den ersten Tests von ballistischen Raketen seit einem Jahr fordert die selbst erklärte Atommacht Nordkorea den neuen US-Präsidenten Joe Biden heraus. Das kommunistisch regierte Land feuerte am Donnerstag im Abstand von knapp 20 Minuten im Kreis Hamju zwei Kurzstreckenraketen in Richtung offenes Meer ab, wie Südkoreas Militär mitteilte. Die Raketen flogen 450 Kilometer weit, auf einer Flughöhe von bis zu 60 Kilometern, und stürzten dann ins Wasser.

SNB tastet Leitzinsen nicht an

BERN (awp) - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) tastet in der Corona-Krise die Zinsen nicht an und führt damit ihre sehr expansive Geldpolitik fort. Konkret belässt sie ihren Leitzins sowie den Zins auf Sichtguthaben bei minus 0,75 Prozent, wie sie am Donnerstag mitteilte.

Prognose: Arbeitsmarkt hat das ganze Jahr an Corona zu knabbern

NÜRNBERG - Der deutsche Arbeitsmarkt hat einer Prognose des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung zufolge noch das ganze Jahr 2021 an den Folgen der Corona-Krise zu knabbern. Die durch den wirtschaftlichen Schock des Lockdowns ausgelösten Verschlechterungen auf dem Arbeitsmarkt würden auch bis Ende des Jahres noch nicht vollständig wieder aufgeholt, heißt es in der am Donnerstag veröffentlichten Jahresprognose des IAB.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.