Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 33 Minuten
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,95 (+0,21%)
     
  • Dow Jones 30

    37.983,24
    -475,86 (-1,24%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.533,05
    +493,67 (+0,81%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.175,09
    -267,11 (-1,62%)
     
  • S&P 500

    5.123,41
    -75,65 (-1,46%)
     

Diese verrückten KI-Videos haben Künstler mit dem Sora-Tool von OpenAI erstellt

Eine Kreuzung zwischen einer Giraffe und einem Flamingo ist nur eines der surrealen Bilder, die aus den ersten Sora-Veröffentlichungen stammen. - Copyright: @donalleniii via OpenAI Sora
Eine Kreuzung zwischen einer Giraffe und einem Flamingo ist nur eines der surrealen Bilder, die aus den ersten Sora-Veröffentlichungen stammen. - Copyright: @donalleniii via OpenAI Sora

Die ersten von Künstlern produzierten Videos von OpenAIs Sora sind da, und sie geben einen Einblick in das, was Hollywood oder andere Geschichtenerzähler mit dem Text-to-Speech-KI-Tool schaffen könnten.

Der Entwickler von Chat GPT hat auf seiner Website mehrere kurze Clips veröffentlicht, die von Autoren mit frühem Zugang zu dem unveröffentlichten generativen Videotool erstellt wurden, das in Hollywood für Aufsehen sorgte.

Es ist nicht der erste Vorgeschmack auf das Potenzial von Sora, aber die bisherigen Clips wurden alle intern bei OpenAI erstellt. Dies ist das erste Mal, dass wir sehen, was andere außerhalb des Unternehmens mit frühem Zugang produzieren konnten.

WERBUNG

Die Videos sind beeindruckend, aber sie haben nicht allen gefallen. Ein ehemaliger Mitarbeiter von Stability AI, der jetzt eine gemeinnützige Organisation für KI-Daten betreibt, warf OpenAI vor, mit den Videos "artistwashing" zu betreiben.

In der Zwischenzeit hat sich OpenAI Berichten zufolge mit Hollywood-Insidern getroffen, wie "Bloomberg" berichtet, und Sora als Werkzeug für abendfüllende Produktionen angepriesen.

Von Schweinen, die fliegen können, bis hin zu einem Mann mit einem Ballon als Kopf - hier sind die neuesten Videos.

Diese verrückten KI-Videos haben Künstler mit dem Sora-Tool von OpenAI erstellt

Eine surreale Naturdokumentation

Diese Dokumentation im Stil von „Planet Erde“ in einem alternativen Universum, in der von einer Unterwasser-Aal-Katze bis zu einem „Girafflamingo“ alles vorkommt, wurde von Don Allen III, einem Mixed- und Virtual-Reality-Berater, produziert. Allen sagte gegenüber OpenAI, dass die „sofortige Visualisierung“ von Sora seine Kreativität beflügelt und es ihm ermöglicht hat, „mehr Zeit und Energie auf die richtigen Stellen zu konzentrieren“.

Ein Kurzfilm namens "Air Head"

„Air Head“ wurde von shy kids produziert, einer dreiköpfigen Multimedia-Agentur mit Sitz in Toronto. Walter Woodman, der Regisseur des Kurzfilms, sagte, dass Sora für „seine Fähigkeit, Dinge zu machen, die völlig surreal sind“, spannend ist.

Eine Unterwasser-Modenschau

Josephine Miller, Mitbegründerin und Kreativdirektorin von Oraar Studio, gab diese Übung in „digitaler Mode“ in Auftrag. Oraar ist ein in London ansässiges Unternehmen für erweiterte Realität, das interaktive Spiele und Filter für soziale Medien entwickelt. Miller sagte, dass die Arbeit mit Sora ihren kreativen Prozess herausgefordert hat, da „die Fähigkeit, schnell Konzepte auf einem so hohen Qualitätsniveau zu entwickeln“, eine große Rolle spielt.

Ein synthetisches, techno-durchdrungenes Musikvideo

Das von Techno beeinflusste Video der Musikerin und Künstlerin August Kamp besteht aus einer schnellen Abfolge von Computerbildschirmen und seltsamen Szenarien, die sie mit ihrer eigenen Musik unterlegt. Kamp beschrieb die „filmischen Visuals“, die Sora bietet, als „kategorisch neue Wege der Kunst“.

Stadtansichten und schwimmende Autos von einer Kreativagentur

Native Foreign, eine KI-Kreativagentur, hat ein Video in Auftrag gegeben, das von schwarz-weißem Film Noir bis hin zu einer psychedelischen Pilzstadt reicht. Nik Kleverov, Mitbegründer und Chief Creative Officer von Native Foreign, erklärte auf der Website der Agentur, dass Sora ihnen half, Konzepte zu erforschen, die zuvor aufgrund von Budget- und Ressourcenbeschränkungen auf Eis gelegt worden waren.

Müllmann und Disco-Mann

Paul Trillo produzierte einen adrenalingeladenen Ritt durch die Straßen der Stadt und die Regale der Buchläden, mit Schnitten auf humanoide Figuren, die aus weggeworfenem Müll und Discokugel-Facetten zu bestehen scheinen. Trillo, ein von Vimeo ausgezeichneter Filmemacher, sagte gegenüber OpenAI, dass Sora am besten in der Lage sei, „neue und unmögliche Ideen zum Leben zu erwecken, die wir sonst nie gesehen hätten“.

Lest den Originalartikel auf Englisch hier.