Deutsche Märkte öffnen in 41 Minuten
  • Nikkei 225

    27.296,50
    -485,92 (-1,75%)
     
  • Dow Jones 30

    35.084,53
    +153,60 (+0,44%)
     
  • BTC-EUR

    33.396,88
    -587,00 (-1,73%)
     
  • CMC Crypto 200

    943,19
    +12,83 (+1,38%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.778,26
    +15,68 (+0,11%)
     
  • S&P 500

    4.419,15
    +18,51 (+0,42%)
     

Devisen: Eurokurs wenig verändert - Warten auf die US-Notenbank

·Lesedauer: 2 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Eurokurs <EU0009652759> hat sich am Dienstag wenig bewegt. Der Devisenmarkt hat vor den geldpolitischen Entscheidungen der US-Notenbank an diesem Mittwoch eine abwartende Haltung eingenommen. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete am Nachmittag 1,2124 US-Dollar. Sie notierte damit auf dem Niveau aus dem frühen Handel. Zwischenzeitliche Kursgewinne gab der Euro wieder ab. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2108 (Montag: 1,2112) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8259 (0,8256) Euro.

Die am Vormittag veröffentlichten Konjunkturdaten gaben dem Markt keine klaren Impulse. In der Eurozone wurden in großen Mitgliedsländern Inflationsdaten veröffentlicht. Daten aus Deutschland und Frankreich bestätigten das Bild eines zunehmenden Preisauftriebs. In Italien war dieser etwas schwächer als zunächst ermittelt. Die EZB hält den jüngsten Anstieg der Inflation nur für vorübergehend. Daher steht eine Änderung der sehr lockeren Geldpolitik zunächst nicht auf der Agenda.

Die zu Handelsbeginn veröffentlichten US-Daten bestätigten das Bild eines wachsenden Inflationsdrucks in den Vereinigten Staaaten. Die Erzeugerpreise sind im Mai stärker als erwartet gestiegen. Der Zuwachs war im Jahresvergleich der stärkste seit Beginn der Aufzeichnungen gegenüber dem Vorjahresmonat.

Die US-Notenbank Fed wird an diesem Mittwoch ihre geldpolitischen Entscheidungen veröffentlichen. Trotz der zuletzt deutlich gestiegenen Inflation erwarten Beobachter überwiegend noch keine klaren Signale für eine Rückführung der Anleihekäufe, die zur Stützung der Konjunktur in der Corona-Krise aufgelegt wurden. Die Fed verwies zuletzt auf Sonderfaktoren, die für den Anstieg der Inflation verantwortlich seien.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86150 (0,85898) britische Pfund, 133,28 (132,95) japanische Yen und 1,0899 (1,0889) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1859 Dollar gehandelt. Das waren etwa 7 Dollar weniger als am Vortag.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.