Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 20 Minuten
  • DAX

    15.121,48
    +1,73 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.941,45
    -4,61 (-0,12%)
     
  • Dow Jones 30

    34.269,16
    -473,66 (-1,36%)
     
  • Gold

    1.833,90
    -2,20 (-0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,2134
    -0,0018 (-0,15%)
     
  • BTC-EUR

    46.857,12
    +822,49 (+1,79%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.541,19
    +1.298,51 (+535,07%)
     
  • Öl (Brent)

    65,69
    +0,41 (+0,63%)
     
  • MDAX

    31.728,42
    -54,32 (-0,17%)
     
  • TecDAX

    3.282,18
    -13,98 (-0,42%)
     
  • SDAX

    15.510,47
    -83,44 (-0,54%)
     
  • Nikkei 225

    28.147,51
    -461,08 (-1,61%)
     
  • FTSE 100

    6.988,23
    +40,24 (+0,58%)
     
  • CAC 40

    6.262,02
    -5,37 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.389,43
    -12,43 (-0,09%)
     

Devisen: Eurokurs sinkt leicht - Steigende Inflation in den USA erwartet

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro <EU0009652759> ist am Dienstag etwas gesunken. Am Vormittag kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,1898 US-Dollar. In der Nacht hatte er noch ein wenig höher notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Montagnachmittag auf 1,1904 Dollar festgesetzt.

Am Devisenmarkt ist derzeit die Preisentwicklung in den USA das beherrschende Thema. Mit der Aussicht auf ein stärkeres Anziehen der Konjunktur durch gewaltige staatliche Hilfsprogramme haben sich auch die Inflationserwartungen erhöht. Am Nachmittag stehen daher Daten zur Entwicklung der amerikanischen Verbraucherpreise besonders im Fokus. Es wird damit gerechnet, dass sich die Inflation in den USA im März kräftig verstärkt hat.

Das britische Pfund hat am Vormittag zu allen wichtigen Währungen zugelegt. Die britische Wirtschaft hat sich im Februar ein Stück weit vom Rückschlag zum Jahresauftakt erholt. Zudem war das Bruttoinlandsprodukt im Januar nicht so stark gesunken wie zunächst berichtet.