Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 5 Minuten
  • DAX

    13.267,78
    +140,81 (+1,07%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.505,59
    +42,55 (+1,23%)
     
  • Dow Jones 30

    29.591,27
    +327,79 (+1,12%)
     
  • Gold

    1.809,00
    -28,80 (-1,57%)
     
  • EUR/USD

    1,1882
    +0,0037 (+0,31%)
     
  • BTC-EUR

    15.956,02
    +374,88 (+2,41%)
     
  • CMC Crypto 200

    375,58
    +14,15 (+3,91%)
     
  • Öl (Brent)

    43,59
    +0,53 (+1,23%)
     
  • MDAX

    29.093,62
    +95,04 (+0,33%)
     
  • TecDAX

    3.038,82
    -15,22 (-0,50%)
     
  • SDAX

    13.647,13
    +98,10 (+0,72%)
     
  • Nikkei 225

    26.165,59
    +638,22 (+2,50%)
     
  • FTSE 100

    6.408,48
    +74,64 (+1,18%)
     
  • CAC 40

    5.570,98
    +78,83 (+1,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.880,63
    +25,66 (+0,22%)
     

Devisen: Euro steigt über 1,18 US-Dollar

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> ist am Dienstag merklich gestiegen. Bis zum Nachmittag zog der Kurs der Gemeinschaftswährung bis auf 1,1841 US-Dollar an. Am Morgen hatte er noch bei 1,1760 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1810 (Montag: 1,1785) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8467 (0,8485) Euro.

Der Markt schaut derzeit auf die stockenden Verhandlungen für ein Konjunkturpaket in den USA. Die jüngsten Aussagen zu den Erfolgsaussichten der Gespräche zwischen Republikanern und Demokraten waren eher widersprüchlich. Am Nachmittag läuft eine von den Demokraten gesetzte Frist aus. Sollte keine Einigung am Dienstag gelingen, dann erwarten viele Beobachter keine Einigung mehr in diesem Jahr.

Die weiterhin hohe Zahl mit Neuinfektionen mit dem Corona-Virus belastete den Euro nicht. Dabei scheint einigen Staaten der Eurozone die Pandemie zu entgleiten. So wurde in Irland die Wirtschaft nochmal für mindestens sechs Wochen heruntergefahren. Allerdings steigen die Zahlen auch in den USA wieder - allerdings nicht so stark wie in Europa.

Hinzu kommen die Verhandlungen um ein Handelsabkommen zwischen der Europäischen Union (EU) und Großbritannien. EU-Unterhändler Michel Barnier und sein britischer Kollege David Frost hatten am Dienstag das Gespräch gesucht. Eine Einigung scheint aber noch weit entfernt. Ein britischer Regierungssprecher hatte die Handelsgespräche sogar für beendet erklärt. Das britische Pfund stieg leicht zum Dollar.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,91329 (0,90588) britische Pfund, 124,79 (124,11) japanische Yen und 1,0724 (1,0724) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde am Nachmittag in London mit 1912 Dollar gehandelt. Das sind rund 7 Dollar mehr als am Vortag.