Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.448,04
    -279,63 (-1,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.083,37
    -74,77 (-1,80%)
     
  • Dow Jones 30

    33.290,08
    -533,37 (-1,58%)
     
  • Gold

    1.763,90
    -10,90 (-0,61%)
     
  • EUR/USD

    1,1865
    -0,0045 (-0,38%)
     
  • BTC-EUR

    29.998,67
    -377,20 (-1,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    888,52
    -51,42 (-5,47%)
     
  • Öl (Brent)

    71,50
    +0,46 (+0,65%)
     
  • MDAX

    34.022,52
    -200,17 (-0,58%)
     
  • TecDAX

    3.489,37
    -18,59 (-0,53%)
     
  • SDAX

    16.004,92
    -165,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    28.964,08
    -54,25 (-0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.017,47
    -135,96 (-1,90%)
     
  • CAC 40

    6.569,16
    -97,10 (-1,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.030,38
    -130,97 (-0,92%)
     

Devisen: Euro startet mit wenig Bewegung - Stabilisierung nach Vortagsverlusten

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat sich am Donnerstag im frühen Handel nach den Vortagsverlusten infolge der stark gestiegenen Inflation in den USA stabilisiert. Der Kurs der Gemeinschaftswährung lag zuletzt bei 1,2078 Dollar auf dem Niveau vom Mittwochabend. Der Euro war am Mittwoch nach der deutlich höheren Inflation in den Vereinigten Staaten unter Druck geraten und gab im Laufe des Mittwochs fast einen Cent nach. Damit gab der Euro einen Teil seiner Gewinne der Vortage wieder ab.

Der Dollar legte nach den am Mittwochnachmittag veröffentlichten Preisdaten zu fast allen wichtigen Währungen zu. Die deutlich gestiegene Inflationsrate verstärkte die Erwartungen, dass die US-Notenbank Fed früher als erwartet von ihrer sehr lockeren Geldpolitik abrücken könnte. Die US-Verbraucherpreise legten im April im Vergleich zum Vorjahr um 4,2 Prozent zu. Dies ist die höchste Inflationsrate seit September 2008. Sie stieg auch stärker als von Ökonomen erwartet.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.