Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.693,27
    +122,05 (+0,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.126,70
    +30,63 (+0,75%)
     
  • Dow Jones 30

    34.479,60
    +13,36 (+0,04%)
     
  • Gold

    1.879,50
    -16,90 (-0,89%)
     
  • EUR/USD

    1,2107
    -0,0071 (-0,58%)
     
  • BTC-EUR

    29.505,58
    -1.419,99 (-4,59%)
     
  • CMC Crypto 200

    924,19
    -17,62 (-1,87%)
     
  • Öl (Brent)

    70,78
    +0,49 (+0,70%)
     
  • MDAX

    34.017,59
    +246,32 (+0,73%)
     
  • TecDAX

    3.475,38
    +31,96 (+0,93%)
     
  • SDAX

    16.401,63
    +145,48 (+0,89%)
     
  • Nikkei 225

    28.948,73
    -9,83 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.134,06
    +45,88 (+0,65%)
     
  • CAC 40

    6.600,66
    +54,17 (+0,83%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.069,42
    +49,09 (+0,35%)
     

Devisen: Euro gibt leicht nach - Lira fällt auf Rekordtief

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro <EU0009652759> ist am Freitag leicht gesunken. Wie bereits am Vortag hielten sich die Kursbewegungen der Gemeinschaftswährung in einer engen Handelsspanne. Am Vormittag wurde der Euro zu 1,2188 US-Dollar gehandelt und damit etwas tiefer als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,2198 Dollar festgesetzt.

Enttäuschende Konjunkturdaten kamen aus Frankreich. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Eurozone schrumpfte im ersten Quartal überraschend um 0,1 Prozent und rutschte damit in eine Rezession.

Aussagen der EZB-Direktorin Isabel Schnabel konnten am Morgen den Kurs des Euro kaum bewegen. Laut einem Medienbericht hat sich Schnabel zuversichtlich mit Blick auf die weitere konjunkturelle Entwicklung gezeigt. Allerdings sei es noch zu früh, die geldpolitische Unterstützung einzuschränken.

Im Tagesverlauf dürften Konjunkturdaten für mehr Bewegung am Devisenmarkt sorgen. Am Vormittag stehen Daten zur Unternehmensstimmung in der Eurozone auf dem Programm. Besonders im Fokus stehen aber am Nachmittag Zahlen zur Preisentwicklung in den USA.

Deutliche Kursverluste gab es hingegen bei der türkischen Lira. Im Handel mit dem Dollar und dem Euro rutschte die türkische Währung jeweils auf einen Tiefststand. Nach jüngsten Wechseln in der Führung der türkischen Notenbank gibt es am Markt kaum Hoffnung, dass die Zentralbank den starken Anstieg der Inflation in den Griff bekommen könnte.