Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 38 Minuten
  • DAX

    13.989,45
    -66,89 (-0,48%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.694,77
    -10,08 (-0,27%)
     
  • Dow Jones 30

    30.924,14
    -345,96 (-1,11%)
     
  • Gold

    1.693,10
    -7,60 (-0,45%)
     
  • EUR/USD

    1,1936
    -0,0043 (-0,36%)
     
  • BTC-EUR

    39.921,69
    -1.808,83 (-4,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    952,50
    -34,71 (-3,52%)
     
  • Öl (Brent)

    65,30
    +1,47 (+2,30%)
     
  • MDAX

    31.189,53
    -119,68 (-0,38%)
     
  • TecDAX

    3.266,32
    -4,26 (-0,13%)
     
  • SDAX

    14.932,83
    -63,51 (-0,42%)
     
  • Nikkei 225

    28.864,32
    -65,78 (-0,23%)
     
  • FTSE 100

    6.680,60
    +29,72 (+0,45%)
     
  • CAC 40

    5.814,34
    -16,31 (-0,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.723,47
    -274,33 (-2,11%)
     

Devisen: Euro gibt leicht nach

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat am Dienstagvormittag leicht nachgegeben. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,2130 US-Dollar und damit etwas weniger als im asiatischen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,2152 Dollar festgesetzt.

Der Euro tat sich zunächst schwer mit der Richtungsfindung. Am frühen Morgen wurde die Gemeinschaftswährung durch die anfangs trübe Aktienmarktstimmung belastet, die jedoch nicht lange anhielt. Mit der Stimmungsaufhellung an den Aktienmärkten erholte sich auch der Euro wieder etwas. Starke Impulse durch Konjunkturdaten gab es zunächst nicht.

Hauptthema an den Märkten bleibt die Corona-Krise mit all ihren Unwägbarkeiten. Es herrscht nach wie vor große Unsicherheit über ihren Fortgang. Vor allem fragen sich die Anleger, wie viel Zeit flächendeckende Impfungen benötigen werden und wann mit einer konjunkturellen Erholung zu rechnen ist. Die meisten Volkswirte rechnen zumindest für das erste Quartal mit einer schwachen wirtschaftlichen Entwicklung.

Auch Italien sorgt für Schlagzeilen: Nach einer sich über Wochen anbahnenden Krise und zwei überstandenen Vertrauensabstimmungen im Parlament in Rom, will Italiens Regierungschef Giuseppe Conte zurücktreten. Am Dienstag will der noch amtierende Regierungschef zunächst den Ministerrat über seinen Rücktritt informieren. Anschließend will er ihn bei Staatspräsident Sergio Mattarella offiziell einreichen.