Deutsche Märkte schließen in 23 Minuten
  • DAX

    15.658,33
    +143,79 (+0,93%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.106,90
    +47,85 (+1,18%)
     
  • Dow Jones 30

    35.056,06
    +232,71 (+0,67%)
     
  • Gold

    1.797,80
    -7,60 (-0,42%)
     
  • EUR/USD

    1,1769
    -0,0004 (-0,04%)
     
  • BTC-EUR

    27.593,02
    -20,89 (-0,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    788,78
    -4,96 (-0,62%)
     
  • Öl (Brent)

    71,59
    -0,32 (-0,45%)
     
  • MDAX

    35.116,84
    +272,87 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.660,49
    +11,97 (+0,33%)
     
  • SDAX

    16.337,62
    +128,23 (+0,79%)
     
  • Nikkei 225

    27.548,00
    +159,80 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    7.019,22
    +50,92 (+0,73%)
     
  • CAC 40

    6.566,43
    +84,84 (+1,31%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.754,44
    +69,84 (+0,48%)
     

Devisen: Euro erholt sich und steigt über 1,19 US-Dollar

·Lesedauer: 2 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat sich am Montag etwas von seinen herben Verlusten der vergangenen Woche erholt. Am Nachmittag stieg der Kurs der Gemeinschaftswährung wieder über 1,19 Dollar und erreichte ein Tageshoch bei 1,1921 Dollar. Der Euro wurde damit einen halben Cent höher gehandelt als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1891 (Freitag: 1,1898) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8410 (0,8405) Euro.

Auftrieb erhielt der Euro zum Wochenauftakt durch eine allgemein freundliche Stimmung an den Finanzmärkten. Die Angst vor einer strafferen Geldpolitik in den USA schwächte sich spürbar ab. Der Dollar als Weltreservewährung verlor an Wert, andere Währungen zulegen konnten. Marktbeobachter sprachen allerdings von einem eher impulsarmen Handel. Am ersten Handelstag der Woche standen keine wichtigen Konjunkturdaten auf dem Programm, an denen sich die Anleger orientieren konnten.

In der vergangenen Woche war der Euro stark unter Druck geraten und hatte bis zu knapp drei US-Cent an Wert verloren. Ausschlaggebend waren Erwartungen auf perspektivisch höhere Leitzinsen in den USA und weniger Wertpapierkäufe durch die US-Notenbank Fed. Der amerikanische Dollar profitierte von dieser Aussicht, während viele andere Währungen im Gegenzug unter Druck gerieten.

Aussagen der EZB-Präsidentin Christine Lagarde konnten dem Euro am Nachmittag keine nennenswerten Impulse geben. Trotz der Konjunkturerholung sieht die Notenbankerin weiter die Notwendigkeit für eine geldpolitische Unterstützung in der Eurozone. Obwohl die Erholung an Tempo gewinne, müsse die EZB wachsam bleiben, sagte sie am Montag bei einer Anhörung vor dem Finanzausschuss des Europäischen Parlaments. Lagarde machte einmal mehr deutlich, dass die EZB den jüngsten Anstieg der Inflation als vorübergehend ansieht.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85670 (0,85785) britische Pfund, 130,91 (131,12) japanische Yen und 1,0954 (1,0941) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1784 Dollar gehandelt. Das waren rund 20 Dollar mehr als am Freitag.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.