Deutsche Märkte schließen in 49 Minuten
  • DAX

    13.289,02
    +102,95 (+0,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.564,92
    +26,04 (+0,74%)
     
  • Dow Jones 30

    31.526,20
    +87,94 (+0,28%)
     
  • Gold

    1.823,80
    -1,00 (-0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,0515
    -0,0071 (-0,67%)
     
  • BTC-EUR

    19.787,61
    -43,18 (-0,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    453,84
    +3,78 (+0,84%)
     
  • Öl (Brent)

    110,29
    +0,72 (+0,66%)
     
  • MDAX

    27.259,14
    +105,70 (+0,39%)
     
  • TecDAX

    2.971,01
    +12,48 (+0,42%)
     
  • SDAX

    12.419,89
    +76,61 (+0,62%)
     
  • Nikkei 225

    27.049,47
    +178,20 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.348,39
    +90,07 (+1,24%)
     
  • CAC 40

    6.114,50
    +67,19 (+1,11%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.471,84
    -52,71 (-0,46%)
     

Devisen: Euro deutlich unter Druck - Yen zum Dollar auf tiefstem Stand seit 1998

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> ist am Montag stark unter Druck geraten. Der Kurs fiel mit 1,0423 US-Dollar auf den niedrigsten Stand seit Mitte Mai. In der Nacht zum Montag hatte die Gemeinschaftswährung noch über 1,05 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0455 (Freitag: 1,0578) Dollar fest.

Der Dollar legte zu vielen anderen wichtigen Währungen deutlich zu. Der Greenback profitiert von der Aussicht auf rasche und deutliche Zinsanhebungen durch die US-Notenbank Fed. Die am Freitag veröffentlichten US-Verbraucherpreisdaten gaben dem Dollar nochmal Auftrieb. Die Inflationsrate war im Mai auf den höchsten Stand seit über 40 Jahren gestiegen. Die Entwicklung erhöht den Druck auf die Fed, die Zinsen noch rascher anzuheben. Die EZB hat mittlerweile auch eine Zinserhöhung in Aussicht gestellt, allerdings hinkt sie der Fed zeitlich hinterher. Zudem belastet die trübe Stimmung an den Finanzmärkten insgesamt den Euro.

Noch schwächer als der Euro tendiert seit einiger Zeit der Yen. Gegenüber dem Dollar fiel die Währung Japans zum Wochenstart auf den tiefsten Stand seit 1998, also seit fast einem Vierteljahrhundert. Hauptgrund der Yen-Schwäche ist die Geldpolitik der japanischen Notenbank, die - anders als viele andere Zentralbanken - an ihrer lockeren Linie festhält. Allerdings ist die Inflation in Japan auch bei weitem nicht so hoch wie in vielen anderen großen Volkswirtschaften.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85850 (0,85048) britische Pfund, 140,51 (141,69) japanische Yen und 1,0375 (1,0404) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1828 US-Dollar gehandelt. Das waren 43 Dollar weniger als am Freitag.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.