Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.531,75
    -112,22 (-0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.158,51
    -36,41 (-0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.771,44
    +6,62 (+0,02%)
     
  • Gold

    1.751,00
    +1,20 (+0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,1722
    -0,0025 (-0,21%)
     
  • BTC-EUR

    35.844,43
    -2.741,72 (-7,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.042,24
    -60,82 (-5,51%)
     
  • Öl (Brent)

    74,06
    +0,76 (+1,04%)
     
  • MDAX

    35.282,54
    -200,95 (-0,57%)
     
  • TecDAX

    3.901,55
    -50,21 (-1,27%)
     
  • SDAX

    16.836,46
    -171,25 (-1,01%)
     
  • Nikkei 225

    30.248,81
    +609,41 (+2,06%)
     
  • FTSE 100

    7.051,48
    -26,87 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.638,46
    -63,52 (-0,95%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.021,06
    -31,19 (-0,21%)
     

Devisen: Euro bewegt sich kaum noch

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat am Montag im späten US-Devisenhandel auf der Stelle getreten. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,1803 US-Dollar gehandelt. Im späten europäischen Währungshandel hatte sich der Euro bis auf 1,1817 erholt, nachdem er zuvor mit 1,1770 Dollar auf den niedrigsten Stand seit Ende August gefallen war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1780 (Freitag: 1,1841) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8489 (0,8445) Euro gekostet.

Dem Devisenmarkt fehlte es an klaren Impulsen. In den USA wurden zum Wochenbeginn keine marktbewegenden Konjunkturdaten veröffentlicht. Allerdings hatte es weitere Signale für einen anhaltend starken Preisauftrieb in Deutschland gegeben. So sind die deutschen Großhandelspreise im August im Vergleich zum Vorjahresmonat so stark gestiegen wie seit Oktober 1974 nicht mehr.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.