Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 43 Minuten
  • Nikkei 225

    39.221,24
    +433,86 (+1,12%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,19 (+0,34%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.977,87
    -610,68 (-0,99%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.357,56
    -16,28 (-1,19%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,33 (-0,07%)
     
  • S&P 500

    5.303,27
    +6,17 (+0,12%)
     

Deutschland vor U-Boot-Deal mit Indien - lokale Fertigung

(Bloomberg) -- Deutschland nähert sich informierten Kreisen zufolge einem U-Boot-Deal mit Indien, der die Marine des asiatischen Landes mit Schiffen aus lokaler Fertigung stärken soll. Bislang setzt das indische Militär hauptsächlich auf Technik aus Russland.

Weitere Artikel von Bloomberg auf Deutsch:

Wie zu hören ist, will die Marine-Sparte der Thyssenkrupp AG zusammen mit der indischen Mazagon Dock Shipbuilders Limited sechs U-Boote bauen. Das Finanzvolumen des Projekts liegt bei geschätzten 5,2 Milliarden Dollar.

WERBUNG

Eine vorläufige Vereinbarung beziehungsweise Absichtserklärung zum Thema wird in Anwesenheit von Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius unterzeichnet werden, der heute zu einem zweitägigen Besuch in Neu-Delhi eingetroffen ist.

Pistorius hatte im ARD-Interview bereits angekündigt, der U-Boot-Deal werde bei seinem Besuch in Mumbai am Mittwoch auf der Tagesordnung stehen. Seine Aufgabe bestehe darin, die Verhandlungen zwischen den mit ihm reisenden deutschen Managern und ihren indischen Kollegen zu “begleiten und zu unterstützen.”

“Es wäre ein großer und wichtiger Auftrag nicht nur für die deutsche Industrie, sondern vor allem auch für Indien und die indisch-deutsche strategische Partnerschaft”, sagte Pistorius. In einer Erklärung gegenüber Reportern später am Dienstag wies er darauf hin, dass es “natürlich auch Mitbewerber” gebe, darunter aus Frankreich.

Die französische Naval Group SA, deren Hauptaktionär die Regierung in Paris ist, konkurriert mit Thyssenkrupp Marine Systems bei der Herstellung von U-Booten.

Das indische Verteidigungsministerium und Mazagon Dock Shipbuilders reagierten nicht auf Bitten um Stellungnahme. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums und ein Vertreter von Thyssenkrupp Marine Systems wollten sich nicht zum Thema äußern.

Als Indien vor zwei Jahren den Staatsauftrag für U-Boote ankündigte, hatte Thyssen noch kein Interesse an einer gemeinsamen U-Boot-Produktion vor Ort gezeigt. Angesichts des Krieges in der Ukraine und der Unterstützung Russlands durch China setzt der Westen nun verstärkt auf Indien als Gegengewicht.

Indien hat Mazagon Dock Shipbuilders und Larsen & Toubro ausgewählt, um mit ausländischen Rüstungskonzernen zusammenzuarbeiten, um die Diesel-Angriffs-U-Boote zu bauen. Ein wichtiges Ziel für eine Partnerschaft war Thyssenkrupp Marine Systems, einer von zwei U-Boot-Herstellern weltweit, die über einen luftunabhängigen Antrieb verfügen — eine Technologie, die es herkömmlichen U-Booten ermöglicht, länger unter Wasser zu bleiben.

Von Thyssenkrupp hergestellten U-Boote wurden in der Vergangenheit von der indischen Marine eingesetzt, was sie im Vergleich zur südkoreanischen Daewoo Shipbuilding & Marine Engineering Co. und der spanischen Navantia Group, die sich in Staatsbesitz befindet, zu einer weitaus überzeugenderen Wahl macht.

Bundeskanzler Olaf Scholz möchte, dass deutsche und europäische Rüstungsunternehmen ihre Bemühungen verstärken, Neu-Delhi mit modernen Rüstungsgütern zu beliefern, um die Regierung von Premierminister Narendra Modi dabei zu unterstützen, ihre Abhängigkeit von Russland im Verteidigungssektor zu verringern.

U-Boote sind für Neu-Delhi aufgrund der alternden indischen Flotte ein zentrales Anliegen. Um den Indischen Ozean wirksam patrouillieren zu können, benötigt die indische Marine mindestens 24 konventionelle U-Boote, von denen sie derzeit nur 16 besitzt. Von dieser Flotte sind abgesehen von sechs kürzlich gebauten Schiffen die übrigen über 30 Jahre alt und werden wahrscheinlich in den kommenden Jahren außer Dienst gestellt.

Überschrift des Artikels im Original:Germany May Build India Subs as Modi’s Reliance on Russia Slips

--Mit Hilfe von Arne Delfs und Iain Rogers.

(Ergänzt um Pistorius-Kommentare, Hintergrund)

©2023 Bloomberg L.P.