Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.544,39
    -96,08 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.089,30
    -27,47 (-0,67%)
     
  • Dow Jones 30

    34.935,47
    -149,06 (-0,42%)
     
  • Gold

    1.812,50
    -18,70 (-1,02%)
     
  • EUR/USD

    1,1872
    -0,0024 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    35.203,85
    -330,95 (-0,93%)
     
  • CMC Crypto 200

    955,03
    +5,13 (+0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    73,81
    +0,19 (+0,26%)
     
  • MDAX

    35.146,91
    -126,01 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.681,37
    +1,63 (+0,04%)
     
  • SDAX

    16.531,16
    -34,57 (-0,21%)
     
  • Nikkei 225

    27.283,59
    -498,83 (-1,80%)
     
  • FTSE 100

    7.032,30
    -46,12 (-0,65%)
     
  • CAC 40

    6.612,76
    -21,01 (-0,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.672,68
    -105,59 (-0,71%)
     

Deutschland: Rückgang bei Baugenehmigungen im April - Gesamtjahr aber über 2020

·Lesedauer: 1 Min.

WIESBADEN (dpa-AFX) - Nach einem außerordentlich starken März hat die Zahl der Baugenehmigungen in Deutschland im April abgenommen. Die Behörden bewilligten in dem Monat den Neubau oder Umbau von 29 637 Wohnungen, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. Um Saison- und Kalendereffekte bereinigt waren dies nach Berechnungen der Wiesbadener Statistiker 22,9 Prozent weniger als im März des laufenden Jahres.

Vergleicht man jedoch die ersten vier Monate des Jahres insgesamt mit dem Vorjahreszeitraum, so liegt die Zahl der Baugenehmigungen um 13,8 Prozent höher als ein Jahr zuvor.

In neu zu errichtenden Wohngebäuden wurden im April 25 449 Wohnungen genehmigt und damit ein Viertel (25 Prozent) weniger als im Vormonat. Einen besonders kräftigen Rückgang gab es bei Einfamilienhäusern (minus 43 Prozent). Die Genehmigungen für Zweifamilienhäuser gingen um gut ein Drittel (33,3 Prozent) zurück.

Die Zahl der Baugenehmigungen ist ein wichtiger Indikator für den Neubau im Kampf gegen Wohnungsnot in vielen Städten. Allerdings werden in einigen Fällen Wohnungen genehmigt, aber zunächst nicht gebaut - etwa weil Handwerker und Baufirmen wegen der großen Nachfragen nach Immobilien keine Kapazitäten haben.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.