Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.142,02
    +14,34 (+0,09%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.168,21
    +3,59 (+0,09%)
     
  • Dow Jones 30

    32.460,38
    +28,30 (+0,09%)
     
  • Gold

    1.969,80
    +16,00 (+0,82%)
     
  • EUR/USD

    1,0841
    +0,0037 (+0,35%)
     
  • Bitcoin EUR

    24.839,98
    -227,83 (-0,91%)
     
  • CMC Crypto 200

    589,18
    +346,50 (+142,78%)
     
  • Öl (Brent)

    73,78
    +0,97 (+1,33%)
     
  • MDAX

    26.562,42
    -152,11 (-0,57%)
     
  • TecDAX

    3.224,77
    -36,77 (-1,13%)
     
  • SDAX

    12.658,57
    -122,92 (-0,96%)
     
  • Nikkei 225

    27.518,25
    +41,38 (+0,15%)
     
  • FTSE 100

    7.484,25
    +12,48 (+0,17%)
     
  • CAC 40

    7.088,34
    +10,07 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.678,04
    -90,79 (-0,77%)
     

Deutsche-Bank-Rückkäufe von EZB-Überprüfung bedroht: Citi

(Bloomberg) -- Bei der Deutsche Bank AG ist nach Ansicht der Citigroup erst einmal nicht mit Aktienrückkäufen zu rechnen, sollte die Europäische Zentralbank rückläufige Kapitalquoten feststellen.

Weitere Artikel von Bloomberg auf Deutsch:

Vorstandschef Christian Sewing hatte sich noch nach dem Jahreswechsel optimistisch in Bezug auf Rückkäufe gezeigt. Im Rahmen der vergangene Woche vorgelegten Ergebnisse 2022 gab es dann aber keine Ankündigung, wobei die Bank auf die derzeitige EZB-Überprüfung verwies.

Die Citi-Analysten um Andrew Coombs haben Rückkäufe aus ihrem Deutsche-Bank-Modell gestrichen. Die Überprüfung der EZB-Risikomodelle für das Institut könnte die harte Kernkapitalquote ihrer Ansicht nach unter die Zielvorgabe von 13% drücken.

Sewing hat sich verpflichtet, über einen Zeitraum von fünf Jahren rund 8 Milliarden Euro an die Aktionäre zurückzuführen. Ein wesentlicher Bestandteil des Vorhabens sind Aktienrückkäufe.

Die laufende EZB-Prüfung hat die Deutsche Bank bereits zu Änderungen bei der Modellierung der Risiken in ihren Portfolios veranlasst - sowohl in Bezug auf deutsche Privatkundenkredite als auch im Hinblick auf Darlehen an mittelständische Unternehmen. Im letzten Quartal wirkte sich das auf risikogewichtete Aktiva im Volumen von 2,5 Milliarden Euro aus, wie Finanzvorstand James von Moltke letzte Woche erklärte. Die EZB prüfe nun die Risikomodelle, die für Finanzinstitute und große Unternehmen verwendet werden.

Überschrift des Artikels im Original:Deutsche Bank’s Buybacks at Risk on ECB Scrutiny, Citi Says

©2023 Bloomberg L.P.