Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 7 Minute
  • DAX

    15.634,03
    +63,67 (+0,41%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.121,85
    +18,82 (+0,46%)
     
  • Dow Jones 30

    35.078,84
    +147,91 (+0,42%)
     
  • Gold

    1.832,00
    +27,40 (+1,52%)
     
  • EUR/USD

    1,1891
    +0,0044 (+0,37%)
     
  • BTC-EUR

    33.383,36
    -299,22 (-0,89%)
     
  • CMC Crypto 200

    932,08
    +1,72 (+0,18%)
     
  • Öl (Brent)

    72,78
    +0,39 (+0,54%)
     
  • MDAX

    35.216,95
    +16,25 (+0,05%)
     
  • TecDAX

    3.678,33
    +16,66 (+0,45%)
     
  • SDAX

    16.499,83
    +57,77 (+0,35%)
     
  • Nikkei 225

    27.782,42
    +200,76 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    7.082,90
    +66,27 (+0,94%)
     
  • CAC 40

    6.648,80
    +39,49 (+0,60%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.791,10
    +28,52 (+0,19%)
     

Deutsche Anleihen starten mit Gewinnen

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen sind am Montag mit Kursgewinnen in den Handel gestartet. Am Markt wurde die schlechte Aktienmarktstimmung als Grund genannt. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> stieg am Morgen um 0,09 Prozent auf 172,84 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen fiel auf minus 0,22 Prozent.

Unterstützt wurden sichere Anlagen wie Bundeswertpapiere durch die schlechte Stimmung an den asiatischen Aktienmärkten. In Europa werden viele Aktienbörsen mit Kursabschlägen erwartet. Auslöser sind Erwartungen auf perspektivisch höhere Leitzinsen in den USA und eine absehbare Verringerung der milliardenschweren Wertpapierkäufe durch die US-Notenbank Fed.

Während diese Erwartungen seit Mitte vergangener Woche zunächst für steigende Kapitalmarktzinsen gesorgt haben, gehen diese aktuell insbesondere in den längeren Laufzeiten wieder zurück. Grund sind die steigenden Anleihekurse, ausgelöst durch das stärkere Bedürfnis der Anleger nach Sicherheit. In den USA hat sich die Zinskurve in der Folge verflacht, was normalerweise ein eher pessimistisches Marktsignal ist.

Zum Wochenstart stehen kaum nennenswerte Konjunkturdaten auf dem Programm. Von dieser Seite bleibt der Kursimpuls also gering. Allerdings äußern sich im Laufe des Tages einige hochrangige Vertreter großer Notenbanken, darunter die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.