Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 30 Minuten
  • DAX

    15.441,39
    +120,51 (+0,79%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.225,96
    +16,65 (+0,40%)
     
  • Dow Jones 30

    34.156,69
    +265,67 (+0,78%)
     
  • Gold

    1.889,40
    +4,60 (+0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0735
    +0,0005 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    21.553,35
    -25,62 (-0,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    534,29
    +8,34 (+1,58%)
     
  • Öl (Brent)

    78,09
    +0,95 (+1,23%)
     
  • MDAX

    29.468,89
    +289,86 (+0,99%)
     
  • TecDAX

    3.327,54
    +26,66 (+0,81%)
     
  • SDAX

    13.475,76
    +246,00 (+1,86%)
     
  • Nikkei 225

    27.606,46
    -79,01 (-0,29%)
     
  • FTSE 100

    7.914,09
    +49,38 (+0,63%)
     
  • CAC 40

    7.165,16
    +32,81 (+0,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.113,79
    +226,34 (+1,90%)
     

Deutsche Anleihen: Leichte Kursgewinne

FRANKFURT (dpa-AFX) -Nach den Kursverlusten der vergangenen Tage haben deutsche Staatsanleihen am Mittwoch etwas zugelegt. Bis zum frühen Abend stieg der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 um 0,13 Prozent auf 133,62 Punkte. Allerdings gaben die Anleihen zeitweise noch deutlichere Gewinne teilweise wieder ab. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen fiel auf 2,49 Prozent. In den meisten Ländern der Eurozone gaben die Renditen nach.

Händler sprachen von einer Stabilisierung nach den jüngsten Abschlägen. Am Dienstag hatte eine Lockerung der Corona-Maßnahmen in China die als sicher geltenden Staatsanleihen belastet, da sie die Aussichten für die Weltwirtschaft verbessert und für mehr Risikobereitschaft unter Investoren gesorgt hatte. Eine rasche Konjunkturbelebung Chinas birgt aber auch Inflationsrisiken.

Es gab am Vormittag kaum Impulse. In der Eurozone wurden keine Konjunkturdaten veröffentlicht. Enttäuschende Daten vom US-Immobilienmarkt bewegten den Markt kaum.