Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 17 Minuten
  • Nikkei 225

    28.508,55
    -591,83 (-2,03%)
     
  • Dow Jones 30

    34.137,31
    +316,01 (+0,93%)
     
  • BTC-EUR

    45.066,17
    -2.288,98 (-4,83%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.263,61
    +0,65 (+0,05%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.950,22
    +163,95 (+1,19%)
     
  • S&P 500

    4.173,42
    +38,48 (+0,93%)
     

Deutsche Anleihen legen deutlich zu

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen sind am Dienstag im Kurs deutlich gestiegen. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> mit Fälligkeit im Juni stieg im Mittagshandel um 0,37 Prozent auf 171,48 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe fiel auf minus 0,32 Prozent. Auch in anderen Euroländern gaben die Renditen nach.

Der Handel am Anleihemarkt bleibt schwankungsanfällig. Zwar zeigt die Zinsentwicklung im Trend nach oben, die zwischenzeitlichen Schwankungen sind aber ausgeprägt. Die jüngsten Kursgewinne begründeten Beobachter auch mit entsprechenden Vorgaben vom US-Rentenmarkt.

Leichte Unterstützung erhielten als sicher empfundene Wertpapiere auch durch Wachstumszahlen aus der Eurozone. Der Währungsraum ist nach neuen Daten im vierten Quartal noch etwas stärker geschrumpft als bisher bekannt. Die Wirtschaft der Eurozone schlägt sich derzeit schlechter als andere große Wirtschaftsräume, beispielsweise die USA. Fachleute verweisen jedoch darauf, dass die US-Finanzpolitik wesentlich lockererer ist als die Fiskalpolitik der Eurozone.

An den europäischen Anleihemärkten steht in dieser Woche die Zinssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) im Mittelpunkt, die am Mittwoch und Donnerstag stattfindet. Die Notenbank sieht sich mit einem ungewollten Anstieg der Kapitalmarktzinsen konfrontiert, dem sie bisher vor allem verbal begegnet ist. Experten warten gespannt, ob die Notenbank verstärkt gegen die Verschärfung der Finanzierungsbedingungen vorgehen will.

Aus den USA werden am Nachmittag keine nennenswerten Konjunkturdaten erwartet. Auch prominente Notenbanker halten sich mit Wortmeldungen weitgehend zurück.