Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.544,39
    -96,08 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.089,30
    -27,47 (-0,67%)
     
  • Dow Jones 30

    34.935,47
    -149,06 (-0,42%)
     
  • Gold

    1.812,50
    -18,70 (-1,02%)
     
  • EUR/USD

    1,1872
    -0,0024 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    35.086,97
    +2.165,86 (+6,58%)
     
  • CMC Crypto 200

    955,03
    +5,13 (+0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    73,81
    +0,19 (+0,26%)
     
  • MDAX

    35.146,91
    -126,01 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.681,37
    +1,63 (+0,04%)
     
  • SDAX

    16.531,16
    -34,57 (-0,21%)
     
  • Nikkei 225

    27.283,59
    -498,83 (-1,80%)
     
  • FTSE 100

    7.032,30
    -46,12 (-0,65%)
     
  • CAC 40

    6.612,76
    -21,01 (-0,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.672,68
    -105,59 (-0,71%)
     

Deutsche Anleihen legen zu

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen sind am Mittwoch im Kurs gestiegen. Bis zum Mittag legte der Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> um 0,13 Prozent auf 174,05 Punkte zu. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen fiel auf minus 0,29 Prozent. An anderen Anleihemärkten Europas waren die Renditen ebenfalls rückläufig.

Sichere Anlagen, zu denen Bundeswertpapiere zählen, waren zur Wochenmitte angesichts der trüben Aktienmarktstimmung gefragt. Ansonsten fielen die Impulse eher dünn aus. Produktionsdaten aus der Eurozone bestätigten das bereits aus einigen großen Euroländern bekannte Bild: Im Mai ging die Herstellung deutlich zum Vormonat zurück. Gegenüber dem coronabedingt schwachen Vorjahresmonat erholte sich die Industrie hingegen kräftig.

Im Laufe des Nachmittags dürfte sich die Aufmerksamkeit zunehmen auf die US-Geldpolitik richten. Notenbankchef Jerome Powell tritt gegen Abend im Rahmen seiner halbjährlichen Anhörung vor den Finanzausschuss des US-Parlaments. Ein Thema dürfte die erhöhte Inflation sein, die im Juni mit 5,4 Prozent einen 13-jährigen Höchststand markiert hat. An den Finanzmärkten wird damit gerechnet, dass die Fed in absehbarer Zeit damit beginnt, ihre extrem lockere Geldpolitik etwas zurückzufahren.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.