Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.114,36
    +138,81 (+1,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.318,20
    +39,16 (+1,19%)
     
  • Dow Jones 30

    28.725,51
    -500,10 (-1,71%)
     
  • Gold

    1.668,30
    -0,30 (-0,02%)
     
  • EUR/USD

    0,9801
    -0,0018 (-0,19%)
     
  • BTC-EUR

    19.795,29
    -214,03 (-1,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    443,49
    +0,06 (+0,01%)
     
  • Öl (Brent)

    79,74
    -1,49 (-1,83%)
     
  • MDAX

    22.370,02
    +578,99 (+2,66%)
     
  • TecDAX

    2.670,82
    +63,36 (+2,43%)
     
  • SDAX

    10.522,69
    +261,29 (+2,55%)
     
  • Nikkei 225

    25.937,21
    -484,84 (-1,83%)
     
  • FTSE 100

    6.893,81
    +12,22 (+0,18%)
     
  • CAC 40

    5.762,34
    +85,47 (+1,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.575,62
    -161,89 (-1,51%)
     

Deutsche Anleihen: Kursgewinne - Warten auf die EZB

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Bundesanleihen haben am Mittwoch etwas zugelegt. Bis zum frühen Abend stieg der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> um 0,29 Prozent auf 147,45 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen sank auf 1,57 Prozent. Sie bewegt sich damit etwas unterhalb des unlängst markierten Höchststands seit gut zwei Monaten.

Gestützt wurden die Anleihen durch schwache Produktionsdaten aus Deutschland. Zum Vormonat sank die Gesamtproduktion im Juli um 0,3 Prozent. Dabei fiel das Minus in der Industrie im engeren Sinne deutlich stärker aus. "Ein wichtiger Grund hierfür scheinen die deutlich gestiegenen Energiepreise zu sein", kommentierte Analyst Ralph Solveen von der Commerzbank. "Denn insbesondere die Produktion in den energieintensiven Sektoren ging deutlich zurück."

Die Märkte warten jetzt auf die Europäische Zentralbank (EZB), die an diesem Donnerstag ihre Zinsentscheidung bekannt gibt. An den Finanzmärkten wird mittlerweile eine Leitzinserhöhung um 0,75 Prozentpunkte erwartet. Dies wäre die stärkste Leitzinsanhebung seit der Einführung des Euro als Buchgeld im Jahr 1999. Experten verweisen auf die extrem hohe Inflation in der Eurozone.

In den USA steht am Abend der Konjunkturbericht der US-Notenbank Federal Reserve auf dem Programm. Das sogenannte "Beige Book" zeichnet ein Bild der konjunkturellen Entwicklung der vergangenen Monate.