Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 13 Minuten
  • Nikkei 225

    27.860,19
    -139,77 (-0,50%)
     
  • Dow Jones 30

    32.774,41
    -58,13 (-0,18%)
     
  • BTC-EUR

    22.407,65
    -1.058,33 (-4,51%)
     
  • CMC Crypto 200

    532,36
    -24,99 (-4,48%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.493,93
    -150,53 (-1,19%)
     
  • S&P 500

    4.122,47
    -17,59 (-0,42%)
     

Deutsche Anleihen: Kursgewinne

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen haben am Montag zugelegt. Bis zum Nachmittag stieg der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> um 0,20 Prozent auf 154,71 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen betrug 1,01 Prozent. Am Freitag war sie erstmals seit Ende Mai kurz unter die Marke von ein Prozent gefallen.

Die Anleihen profitierten von der Entscheidung des russischen Gaskonzerns Gazprom <US3682872078>, die Erdgaslieferungen durch die Ostseepipeline Nord Stream 1 weiter zu reduzieren. Die Erdgaspreise legten merklich zu. Vom 27. Juli werden laut Unternehmensangaben noch 20 Prozent oder 33 Millionen Kubikmeter Gas täglich durch die wichtigste Versorgungsleitung nach Deutschland fließen. Dies wäre nur die Hälfte der zuletzt gelieferten Menge.

Die Europäische Union und vor allem Deutschland sind stark abhängig von russischem Gas. An den Märkten wird ein vollständiges Ende der Gaslieferungen befürchtet, was die europäische Wirtschaft stark belasten würde.

Das enttäuschend ausgefallene Ifo-Geschäftsklima hatte die Anleihen zunächst nicht nachhaltig bewegt. Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Juli stärker als erwartet eingetrübt. "Deutschland steht an der Schwelle zur Rezession", kommentierte Ifo-Präsident Clemens Fuest.

"Der massive Einbruch des Ifo-Geschäftsklimas spiegelt vor allem die Angst der deutschen Unternehmen vor einer Gaskrise wider", kommentierte Jörg Krämer, Chefvolkswirt der Commerzbank. "Das Ifo-Geschäftsklima deutet nun wie der Einkaufsmanagerindex klar auf einen Abschwung der deutschen Wirtschaft hin. Wie schlimm es am Ende kommt, liegt leider vor allem in Putins Händen." /jsl/he

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.