Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.544,39
    -96,08 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.089,30
    -27,47 (-0,67%)
     
  • Dow Jones 30

    34.935,47
    -149,06 (-0,42%)
     
  • Gold

    1.816,90
    -18,90 (-1,03%)
     
  • EUR/USD

    1,1872
    -0,0024 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    35.010,63
    -239,93 (-0,68%)
     
  • CMC Crypto 200

    955,03
    +5,13 (+0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    73,81
    +0,19 (+0,26%)
     
  • MDAX

    35.146,91
    -126,01 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.681,37
    +1,63 (+0,04%)
     
  • SDAX

    16.531,16
    -34,57 (-0,21%)
     
  • Nikkei 225

    27.283,59
    -498,83 (-1,80%)
     
  • FTSE 100

    7.032,30
    -46,12 (-0,65%)
     
  • CAC 40

    6.612,76
    -21,01 (-0,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.672,68
    -105,59 (-0,71%)
     

Deutsche Anleihen geben leicht nach

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen haben am Donnerstag bis zum Mittag im Kurs leicht nachgegeben. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> fiel um 0,08 Prozent auf 172,06 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen betrug minus 0,18 Prozent.

Leicht belastet wurden sichere Anlagen durch die gute Börsenstimmung in Europa. Konjunkturdaten überraschten positiv: In den beiden größten Euro-Volkswirtschaften Deutschland und Frankreich hellte sich das Geschäftsklima deutlich auf. Während in Deutschland der höchste Stand seit etwa zweieinhalb Jahren markiert wurde, stieg die Unternehmensstimmung in Frankreich gar auf ein 14-Jahres-Hoch. Besonders deutlich verbesserte sich die Stimmung unter Dienstleistern und im Handel. Beide Sektoren profitieren von Corona-Lockerungen.

Gegen Mittag entscheidet die britische Zentralbank über ihre geldpolitische Linie. Im Grunde dürfte sie ihre lockere Geldpolitik durchweg bestätigen. Die Bank of England befindet sich derzeit in der Zwickmühle zwischen einer rasch steigenden Inflation und zunehmender Unsicherheit aufgrund der rapiden Verbreitung der ansteckenden Corona-Delta-Variante. Mittelfristig ist unklar, wie die Wirtschaft reagiert, wenn im Spätsommer das große Programm zur Stützung des Arbeitsmarkts ausläuft.

In den USA stehen am Nachmittag einige bedeutsame Konjunkturzahlen auf dem Programm, darunter Zahlen vom Arbeitsmarkt und zum gesamtwirtschaftlichen Wachstum. Außerdem melden sich mehrere Vertreter aus den Reihen der US-Zentralbank zu Wort.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.