Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 14 Minuten
  • DAX

    13.253,80
    +0,94 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.527,35
    +10,25 (+0,29%)
     
  • Dow Jones 30

    29.969,52
    +85,73 (+0,29%)
     
  • Gold

    1.843,20
    +2,10 (+0,11%)
     
  • EUR/USD

    1,2176
    +0,0027 (+0,22%)
     
  • BTC-EUR

    15.648,46
    -207,67 (-1,31%)
     
  • CMC Crypto 200

    374,32
    -0,09 (-0,02%)
     
  • Öl (Brent)

    46,34
    +0,70 (+1,53%)
     
  • MDAX

    29.408,11
    +120,93 (+0,41%)
     
  • TecDAX

    3.098,47
    +13,14 (+0,43%)
     
  • SDAX

    13.917,65
    +75,03 (+0,54%)
     
  • Nikkei 225

    26.751,24
    -58,13 (-0,22%)
     
  • FTSE 100

    6.547,32
    +57,05 (+0,88%)
     
  • CAC 40

    5.596,16
    +21,80 (+0,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.377,18
    +27,82 (+0,23%)
     

Deutsche Anleihen geben frühe Gewinne wieder ab

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse von US-Bundesanleihen sind am Mittwoch wegen der sich verschärfenden Corona-Krise nur zeitweise deutlich gestiegen. Im Verlauf des Nachmittags gab der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> seine Gewinne nahezu komplett wieder ab. Am späten Nachmittag legte der Future nur noch geringfügig um 0,03 Prozent auf 176,09 Punkte zu. Zuvor war er zeitweise bis auf 176,43 Punkte gestiegen. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe betrug minus 0,63 Prozent.

Im Handelsverlauf war die sich zuspitzende Corona-Krise das beherrschende Thema am deutschen Rentenmarkt. Eine Reihe von wichtigen Ländern der Eurozone führte neue Beschränkungen des wirtschaftlichen Lebens ein. Auch in Deutschland soll es im November harte Einschränkungen des öffentlichen Lebens geben. Der Chefvolkswirt der Commerzbank, Jörg Krämer, warnte davor, dass auch ein teilweises Herunterfahren des öffentlichen Lebens die konjunkturelle Erholung in Deutschland stoppen dürfte.

Zunächst konnten Kurse der als sicher geltenden Bundesanleihen deutlich von der Unsicherheit der Anleger profitieren. Im Verlauf des Nachmittags bröckelten die Gewinne aber wieder ab. Deutlich unter Druck standen die Kurse südeuropäischer Anleihen. Vor allem italienische und griechische Papiere gaben kräftig nach. Die Länder im Süden der Eurozone sind vergleichsweise hoch verschuldet und leiden stark unter den Folgen der Corona-Krise.