Deutsche Märkte schließen in 22 Minuten
  • DAX

    15.408,18
    +87,30 (+0,57%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.212,73
    +3,42 (+0,08%)
     
  • Dow Jones 30

    34.044,26
    -112,43 (-0,33%)
     
  • Gold

    1.886,50
    +1,70 (+0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0725
    -0,0006 (-0,05%)
     
  • BTC-EUR

    21.353,07
    -173,99 (-0,81%)
     
  • CMC Crypto 200

    528,42
    -8,48 (-1,58%)
     
  • Öl (Brent)

    77,82
    +0,68 (+0,88%)
     
  • MDAX

    29.286,44
    +107,41 (+0,37%)
     
  • TecDAX

    3.309,91
    +9,03 (+0,27%)
     
  • SDAX

    13.418,08
    +188,32 (+1,42%)
     
  • Nikkei 225

    27.606,46
    -79,01 (-0,29%)
     
  • FTSE 100

    7.892,06
    +27,35 (+0,35%)
     
  • CAC 40

    7.132,52
    +0,17 (+0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.965,03
    -148,75 (-1,23%)
     

Dehoga: Stimmung im Gastgewerbe durchwachsen

BERLIN (dpa-AFX) -Die Stimmung im Gastgewerbe bleibt zu Beginn des neuen Jahres verhalten. "Nach den Corona-Jahren mit historischen Umsatzverlusten steht die Branche weiter unter Druck", teilte der Branchenverband Dehoga am Donnerstag mit. Gleichwohl bewegten sich die Erlöse vieler Unternehmen wieder deutlich in Richtung des Vorkrisenniveaus. Insbesondere seit Mai des vergangenen Jahres wachse die Nachfrage in Restaurants, Kneipen oder Hotels kontinuierlich.

Bei einer Branchenumfrage unter rund 2500 Betrieben zwischen dem 6. und dem 10. Januar gaben rund 42 Prozent der Unternehmen an, optimistisch oder zumindest zuversichtlich ins neue Jahr zu blicken. 58 Prozent äußerten sich verhalten oder pessimistisch.

Das größte Problem blieben für die meisten Betriebe die hohen Kosten für Strom, Gas und Wärme. Mehr als 40 Prozent der Befragten fürchteten deshalb um ihre Existenz. Optimistisch stimme hingegen vor allem das Jahresende. Mehr als die Hälfte der Gastronomen berichtete von einem guten bis sehr guten Weihnachts- und Silvestergeschäft.